vergrößernverkleinern
LeBron James kehrte vor der Saison zu den Cleveland Cavaliers zurück

Von Martin Jahns

München - Die Cleveland Cavaliers sind in der NBA weiter auf der Suche nach ihrem Spiel.

Auch gegen die Utah Jazz setzte es eine Pleite. Und das denkbar knapp: In der Schlusssekunde versenkte Gordon Hayward einen Wurf zum 102:100 für Utah. "Sowas habe ich noch nie geschafft", konnte es Hayward danach selbst nicht fassen.

Für Titelkandidat Cleveland ist dagegen der Fehlstart mit nur einem Sieg aus vier Spielen perfekt. Lediglich fünf Teams gelang es in der Geschichte der NBA, nach einem solchen Start noch Meister zu werden, zuletzt den Chicago Bulls 1990/91 (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

LeBron James blieb dennoch gelassen: "Rom wurde nicht an einem Tag erbaut, und wir sind uns dessen bewusst. Wir haben uns verbessert und haben in der zweiten Hälfte guten Basketball gespielt."

In der Tat zeigte sich James selbst im Vergleich zum vorherigen Debakel gegen die Trail Blazers deutlich verbessert.

Knapp vier Sekunden vor Schluss behielt er bei drei Freiwürfen die Nerven und traf zum zwischenzeitlichen 100:100. Die Verlängerung war greifbar nah, doch dann kam Hayward.

Mit 31 Punkten war James nach Kyrie Irving (34) zweitbester Werfer der Cavs. Kevin Love traf mit 14 Zählern als Dritter und Letzter zweistellig. Danach kam lange nichts. Shawn Marion und Mike Miller blieben in ihren zusammengenommen 46 Spielminuten sogar ohne Punkt. Auch sechs Team-Assists, also nur 20 Prozent der Körbe aus dem Feld, sind Negativrekord für ein LeBron-Team und der schlechteste NBA-Wert seit vier Jahren.

Utah überzeugte dagegen mit einer ausgeglichenen Mannschaftsleistung und klarer Dominanz an den Brettern: 41:30 Rebounds sprechen eine deutliche Sprache.

SPORT1 blickt auf weitere Partien der NBA aus der Nacht:

• Golden State Warriors - Los Angeles Clippers 121:104

Eine eindrucksvolle Revanche ist derweil den Golden State Warriors geglückt.

Gut sechs Monate nach dem bitteren Erstrundenaus in den Playoffs hat das Team von Stephen Curry die Los Angeles Clippers deutlich mit 121:104 geschlagen und damit den besten Saisonstart der Franchise seit 20 Jahren perfekt gemacht.

Vier Spiele, vier Siege lautet die makellose Bilanz der Warriors. Die Lehrstunde für die Clippers war dabei die bislang beste Saisonleistung von Golden State. Die schiere Dominanz verhinderte ein ähnlich hitziges Spiel wie in den vergangenen Begegnungen: Schon im zweiten Viertel lagen die Hausherren mit 25 Zählern in Front. In der zweiten Hälfte gaben sie den Vorsprung nicht mehr aus der Hand.

Weltmeister Curry ragte mit 28 Punkten erneut heraus, Draymond Green stellte mit 24 Zählern einen neuen persönlichen Bestwert auf.

Bei den Clippers kam Jamal Crawford auf 24 Zähler. Chris Paul (15 Punkte, 12 Assists) und DeAndre Jordan (17 Punkte, 13 Rebounds) gelang jeweils ein Double-Double.

• San Antonio Spurs - Atlanta Hawks 94:92

Eine knappe Niederlage musste dagegen Dennis Schröder beim amtierenden Meister hinnehmen: Gegen die San Antonio Spurs verloren Schröders Atlanta Hawks mit 92:94.

Zwei Freiwürfe von Manu Ginobili 3,8 Sekunden vor Schluss brachten die Entscheidung.

Dennis Schröder kam zwar nur zu einem gut achtminütigen Kurzeinsatz, konnte sich dabei aber mit 9 Punkten, 2 Rebounds und einem Assist für höhere Aufgaben empfehlen.

"Ich habe versucht, Energie ins Spiel zu bringen", sagte Schröder , der Ende des dritten Viertels reinkam: "Wir haben eine gute zweite Hälfte gespielt. Wenn wir so 48 Minuten lang aufgetreten wären, hätten wir gewonnen."

• Milwaukee Bucks - Chicago Bulls 86:95

Die Chicago Bulls haben bei der Rückkehr von Derrick Rose bei den Milwaukee Bucks mit 95:86 gewonnen. Bester Werfer war dabei Taj Gibson mit 23 Punkten. Rose kam in 31 Einsatzminuten auf 13 Punkte und 7 Assists.

"Natürlich war ich heute noch nicht bei 100 Prozent, aber ich wusste, dass wir diesen Sieg brauchten. Ich habe versucht, alles zu geben, um diesen Sieg mit meinen Teamkollegen einzufahren", sagte Rose nach der Partie.

Mit dem Sieg bleiben die Bulls auch im dritten Auswärtsspiel ungeschlagen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel