vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki wurde 2007 als erster Europäer zum MVP gewählt

Dirk Nowitzki hat gegen einen seiner Lieblingsgegner eine fantastische Leistung hingelegt.

Mit 27 Punkten und zehn Rebounds führte er die Dallas Mavericks zum lockeren 105:82 (52:44)-Erfolg bei den Utah Jazz und feierte sein erstes Double-Double der Saison (NBA: Ergebnisse und Tabelle).

Gegen die Jazz fühlt sich Nowitzki immer besonders wohl. Zwei seiner bis dato letzten drei 40-Punkte-Spiele schenkte er Utah ein. Für Dallas war es der siebte Sieg in Folge über das Team aus dem Mormonenstaat.

Bereits vor der Paus initiierte der Finals-MVP von 2011 Scoring-Läufe der Mavericks, immer wenn die Jazz wieder herankamen antwortete Nowitzki eiskalt (alles zum US-Sport jeden Donnerstag um 18 Uhr bei "Inside US Sports" auf SPORT1).

Seine fünf Dreier (bei acht Versuchen) stellten ebenfalls Saisonrekord da. Spätestens der 9:0-Start in die zweite Hälfte machte zum Zwischenstand von 61:44 alles klar.

Im Unterschied zur Pleite am Abend zuvor in Portland brachten die Mavericks diesmal ihre Führung locker nach Hause, obwohl Chandler Parsons nur einen von elf Versuchen aus dem Feld traf.

Neben Nowitzki überzeugten Center Tyson Chandler (15 Zähler, 13 Rebounds), Monta Ellis (13 Punkte, 6 Assists, 3 Steals) und Backup Brandan Wright mit zwölf Zählern.

Durch den vierten Sieg im sechsten Spiel setzte sich Dallas auf Rang in der Western Conference fest. Für Utah gelangen dem australischen Rookie Dante Exum elf Punkte sowie fünf Assists.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel