München und Dallas - Rajon Rondo feiert ein gelungenes Debüt für Dallas gegen die Spurs und begeistert seinen Coach. Dirk Nowitzki enttäuscht.

Video

"Ich liebe Rondo!"

Coach Rick Carlisle von den Dallas Mavericks zeigte sich nach dem Debüt von Rajon Rondo beim 99:93 (42:47) gegen die San Antonio Spurs von seinem neuen Spielmacher beeindruckt.

Ohne eine volle Trainingseinheit mit seinem neuen Team zu absolviert zu haben, stand Rondo von Beginn an auf dem Court.

Bis auf seine notorische Wurfschwäche - nur drei von elf Versuchen fielen ? zeigte er, dass er den Texanern in der NBA weiterhelfen kann (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Carlisle und Nowitzki begeistert

Mit neun Assists war Rondo bester Vorbereiter des Spiels, zudem griff er sich sieben Rebounds und erzielte sechs Punkte. "Er hat eine Menge Dinge getan, die die meisten Spieler auf dieser Position schlicht nicht machen: Rebounds holen und Spielzüge einleiten", lobte Carlisle den 28-Jährigen.

Dirk Nowitzki befand, Rondo kenne die Mavericks-Spielzüge "besser als einige von uns".

Rondo selbst war mit seinem ersten NBA-Spiel für ein anderes Team als die Boston Celtics zufrieden: "Meine Würfe wollten heute Nacht nicht fallen. Deshalb habe ich mich auf die Verteidigung konzentriert, habe Angriffe eingeleitet und versucht, den Ball für uns zu erobern."

Spurs ersatzgeschwächt

Profitiert haben er und seine Teamkollegen dabei von einem Meister, der nach zwei Overtime-Pleiten am Stück gleich auf seine komplette Starting Five plus Sixth Man verzichtete: Tim Duncan, Tiago Splitter und Danny Green wurden ebenso geschont wie Manu Ginobili. Tony Parker und Kawhi Leonard fehlten angeschlagen.

Dennoch tat sich Dallas lange schwer: Die Zonenverteidigung der Spurs machte den Gastgebern zu schaffen und hielt sie weit unter ihrem sonst üblichen Punkteschnitt (Alles zur NBA auch bei SPORT1 im Free TV - Do. 18 Uhr "Inside US Sports").

Monta Ellis überragend

Zudem erwischte Dirk Nowitzki (13 Punkte, drei Rebounds, drei Assists) keinen guten Tag und vergab jeden seiner ersten sechs Würfe. Zur Pause lagen die Mavericks mit fünf Punkten hinten.

So war es wieder einmal Monta Ellis, der mit einem furiosen Schlussviertel die Kohlen aus dem Feuer holte. Elf seiner insgesamt 38 Punkte erzielte er in den letzten vier Spielminuten und sicherte so den dritten Sieg in Folge.

Zumindest im ersten Spiel mit dem Backcourt Rondo/Ellis gab es also keine Anzeichen, dass der neue Point Guard seinen Nebenmann der Durchschlagskraft beraubt.

Rondo glaubt an schnelle Integration

So glaubt auch Chandler Parsons (16 Punkte, elf Rebounds), dass die Findungsphase mit Rondo nicht lange dauern wird: "Es ist ein Prozess, aber zur Playoff-Zeit werden wir startklar sein."

Auf dem Weg dorthin hat Dallas mit dem Sieg einen weiteren Schritt getan: Mit dem dritten Erfolg hintereinander stehen die Mavericks bei einer Bilanz von 20:8 Siegen auf Rang fünf der Western Conference.

Und Rondo ist optimistisch, dass es mit ihm noch weiter bergauf geht: "Es wird nicht lange dauern. Es ist letztlich einfach nur Basketball."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel