vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki (r.) wurde 2007 zum MVP der NBA gewählt
Dirk Nowitzki (r.) wurde 2007 zum MVP der NBA gewählt © getty

Die Dallas Mavericks haben sich mit einer Pleite in den Mini-Weihnachtsurlaub verabschiedet.

Bei den Phoenix Suns setzte es eine 115:124 (45:53)-Niederlage, auch weil der NBA-Meister von 2011 in Abwehr und Angriff zu viele Geschenke verteilte (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Dirk Nowitzki zeigte mit 22 Punkten und fünf Rebounds zwar eine ansprechende Leistung, die insgesamt 20 Ballverluste (Saison-Rekord) brachen Dallas aber das Genick (alles zur NBA jeden Donnerstag um 18 Uhr bei "Inside US Sports" auf SPORT1).

Zehn davon unterliefen den Mavericks im zweiten Viertel als die Suns einen 30:39-Rückstand in den finalen sechseinhalb Minuten bis zur Pause in eine Führung umdrehten.

Vor allem Chandler Parsons (6) und Neuzugang Rajon Rondo (5) taten sich bei der freundlichen Ballabgabe an Phoenix hervor.

Die Guards der Gäste bedankten sich artig mit Topleistungen. Eric Bledsoe (16 Zähler, 11 Assists, 10 Rebounds) gelang sein zweites Triple-Double der Karriere. Der Slowene Goran Dragic steuerte 25 Punkte bei.

Im dritten Abschnitt fingen sich die Mavs, die zum zweiten Mal in dieser Saison zwei Partien in Folge verloren, den nächsten Lauf ein und kamen erst knapp zwei Minuten vor Schluss wieder auf unter zehn Punkte heran.

Neben Nowitzki überzeugte lediglich Center Tyson Chandler mit 22 Punkten und 14 Rebounds. Parsons, Rondo (13 Zähler, 8 Assists) und Monta Ellis verfehlten insgesamt 26 ihrer 40 Würfe.

Dallas (20 Siege- 10 Niederlagen) blieb in der Western Conference dennoch Fünfter und tritt in der Nacht auf Samstag (ab 2.30 Uhr) gegen Kobe Bryants Los Angeles Lakers zur Wiedergutmachung an.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel