München und Boston - Rajon Rondo brennt bei der emotionalen Rückkehr nach Boston ein Feuerwerk ab und beeindruckt Gegner und Teamkollegen.

Video

Für Rajon Rondo war es eine triumphale Rückkehr.

Nach dem Ende des ersten Viertels beim 119:101 (59:46) seiner Dallas Mavericks bei den Boston Celtics liefen auf dem Videowürfel noch einmal die größten Momente des Point Guards im grünen Celtics-Trikot ab.

Rondo: "Keine Tränen"

Mehr als acht Jahre feuerten die Bostoner ihre Nummer neun an. Auch diesmal, als Rondo erstmals für ein anderes Team im TD Garden auflief, feierten die Fans den viermaligen NBA-All-Star, für den die Partie zum verspäteten Abschied nach seinem Blitz-Trade im Dezember wurde.

Und sein Auftritt führte den Celtics-Fans vor Augen, welchen Ausnahmespieler sie verloren haben (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Denn Rondo selbst blieb trotz des emotionalen Video-Tributs cool. "Ich wollte einfach fokussiert bleiben. Ich wollte den Anweisungen meines Coaches folgen und mich dann bei den Fans bedanken. Deshalb habe ich das Video nicht allzu sehr verfolgt. Keine Tränen", so der 28-Jährige (Alles zur NBA auch bei SPORT1 im Free TV - Do. 18 Uhr "Inside US Sports").

Rondo knackt zwei Bestwerte

15 Punkte erzielte Rondo gleich im ersten Viertel. Karrierebestwert. Seine sieben ersten Würfe fielen allesamt, ebenso wie seine ersten vier Versuche für drei. Insgesamt versenkte der Point Guard fünf Würfe aus der Distanz ? ebenfalls Karrierebestwert. Am Ende kam Rondo auf einen persönlichen Saisonhöchstwert von 29 Punkten.

"Ich habe jedem gesagt, dass ich an seine Wurfstärke glaube. Und heute hat er gezeigt, warum", lobte Celtics-Coach Brad Stevens die Leistung seines Ex-Schützlings unter schwierigen Bedingungen.

Nowitzki: "Er hat gebrannt"

Und die gingen auch an Rondo nicht spurlos vorüber: "Alles in allem war es ein hartes Spiel. Das war ziemlich viel für mich heute Abend. Ich glaube ich war emotional und physisch nach einem Spiel noch nie so ausgelaugt."

"Wenn man wieder in die alte Heimat zurückkommt, wird es entweder ein Desaster oder man ist on fire", bilanzierte Dirk Nowitzki (17 Punkte, sieben Rebounds, vier Assists): "Da gibt es keinen Mittelweg. Er hat gebrannt. Sie haben ihm früh etwas Platz gelassen, und er hat ihn eiskalt genutzt. Es muss eine harte Situation gewesen sein, aber er hätte es nicht besser machen können."

Carlisle lobt Nowitzki

Dass es mit Rondo bei den Texanern so gut funktioniert, ist für Coach Rick Carlisle nicht zuletzt ein Verdienst des Würzburgers: "Es hat sich schon in der Vergangenheit gezeigt, dass Spieler nach Dallas kamen und mit Dirk Nowitzki einfach besser spielten, weil er für mehr Platz sorgt. Das zeigt sich auch hier."

Angeführt von Rondos Blitzstart - er erzielte die ersten zehn Punkte der Gäste - dominierten die Mavericks die Partie über die volle Spielzeit und lagen zu keiner Zeit im Rückstand.

Dallas mit viertem Sieg in Folge

Bei den Celtics war Avery Bradley mit 22 Punkten bester Werfer. Die Rondo-Trade-Masse Brandan Wright, Jae Crowder und Jameer Nelson kam auf zusammen elf Zähler.

Mit dem vierten Sieg in Folge behaupten die Dallas Mavericks bei einer Bilanz von 24:10 Siegen Rang vier in der Western Conference. Am Sonntag und Montag geht der Ost-Road-Trip mit Spielen gegen die Cleveland Cavaliers und die Brooklyn Nets für Nowitzki & Co. weiter.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel