vergrößernverkleinern
Dallas Mavericks v New Orleans Pelicans
Rajon Rondo verpasste gegen New Orleans nur knapp ein Triple-Double © Getty Images

New Orleans - Rajon Rondo leistet sich Sekunden vor dem Ende einen üblen Fehler, Dirk Nowitzki und Monta Ellis ackern vergeblich. Anthony Davis trägt New Orleans.

Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks haben ihr zweites Spiel in Folge verloren und mussten gegen die New Orleans Pelicans eine bittere 106:109-Niederlage einstecken.

Vor allem die entscheidende Szene mit 12,3 Sekunden verbleibender Spielzeit dürfte die Texaner ziemlich ärgern (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Nach zwei Freiwürfen durch Pelicans-Star Anthony Davis lag New Orleans mit 107:106 in Front, Dallas also mit der potenziellen Chance zum Sieg und genug Zeit auf der Uhr.

Blackout von Rondo

Rajon Rondo bekam nach der Auszeit den Einwurf in der Hälfte des Gegners, doch der Aufbauspieler leistete sich einen folgenschweren Aussetzer und warf den Ball in die Hände von Pelicans-Center Davis.

Zwei weitere Freiwürfe folgten und der Endstand von 106:109 bedeutete die 15. Saisoniederlage der Mavericks. Davis ließ sich in der Menge feiern und umarmte einige Pelicans-Fans (Alles zur NBA im Free-TV auf SPORT1: Do., 18 Uhr: Inside US Sports).

"Wenn man so viel Spaß auf dem Feld hat, ist nicht immer ganz klar, was als nächstes passiert", erklärte der Weltmeister des Jahres 2014 den überraschenden Fan-Kontakt: "Mein Körper ist wie von selbst in diese Richtung gelaufen. An so einem Abend kommen die Emotionen hoch."

Die Szene beim Einwurf schilderte Davis komplett analytisch: "Ich wusste, dass Dirk außer Monta Ellis der einzige Scorer auf dem Feld ist und ich wollte Rondo zu einem Lob-Pass zwingen. So hatte ich gute Chancen, an den Ball heran zu kommen."

Ellis hält die Partie offen

Gesagt, getan und so blieb Nowitzki der letzte Wurf verwehrt. Der 36-Jährige lieferte mit 24 Punkten, sechs Rebounds, einem Assist und einen Steal eine ordentliche Partie ab und musste zugeben, dass die Variante Lob-Pass sehr schwer war.

"Anders wäre es nicht gegangen, doch gegen einen der größten Spieler der NBA einen Lob zu spielen, ist eben eine schwierige Aufgabe."

Dass Dallas die Partie bis zum Ende offen hielt, lag vor allem an Monta Ellis, der mit 36 Punkten und sensationellen Korblegern in der Schlussphase immer die richtige Antwort auf New Orleans' Angriffsaktionen fand.

Rondo verpasste mit 17 Punkten, neun Assists und acht Rebounds nur knapp ein Triple-Double.

Davis hat große Ziele

Auf Seiten der Pelicans war All-Star Davis der Held des Abends. 28 Punkte, zehn Rebounds und fünf Steals lieferte der Center ab und war damit Topscorer seines Teams.

"Jetzt müssen wir versuchen, die nächsten acht Spiel auch zu gewinnen", blickte Davis voraus. Einfach wird dieses Vorhaben nicht, denn New Orleans muss in acht von neun Spielen gegen Teams aus der Western Conference ran.

Der Superstar war der eine Faktor, der eklatante Unterschied zwischen den Reservespielern der andere.

Die komplette Bank der Dallas Mavericks (19) erzielte genau einen Punkt mehr als Pelicans-Reservist Ryan Anderson.

Carlisle verpasst 600. Sieg

Der Power Forward verwandelte zwei seiner drei Distanzwürfe und griff sich zusätzlich fünf Rebounds. Hinzu kamen noch 14 Zähler durch Quincy Pondexter sowie vier Punkte von Nate Wolters.

Pondexter schwärmte über die Stimmung in der Halle

Dallas' Head-Coach Rick Carlisle, der knapp an seinem 600. Sieg als Coach (599-413) vorbeischrammte, wollte die Schuld nicht nur bei seinem Team suchen. Auch die Entscheidungen der Referees gefielen dem Meistertrainer nicht wirklich.

Vor allem der Pfiff gegen Tyson Chandler, die zu den Freiwürfen vor Rondos Fehlpass Sekunden vor dem Ende führten.

"Den Unterschied haben die Pfiffe gemacht. So etwas möchtest du in keinem Spiel erleben", ärgerte sich Carlisle: "Die Schiedsrichter haben es trotzdem getan und damit müssen wir leben."

"Hatten trotzdem unsere Chance"

Nowitzki sah es nicht ganz so dramatisch wie sein Coach und nahm die Mavericks in die Pflicht.

"Bei Auswärtsspielen wird einem nichts geschenkt. Wir hatten trotzdem unsere Chance, wir müssen sie einfach besser nutzen."

In der Nacht auf Mittwoch steht den Mavericks, die durch die letzten Pleiten im Westen auf Rang sechs abgerutscht sind, ein weiterer Härtetest bevor.

Im American Airlines Center treffen die Mavs auf das zweitbeste Team der Western Conference, die Memphis Grizzlies.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel