vergrößernverkleinern
Kobe Bryant von den L.A. Lakers
Kobe Bryant (l.) von den L.A. Lakers spielte am Mittwoch noch gegen die Pelicans © Getty Images

Los Angeles - Kobe Bryant von den L.A. Lakers droht eine lange Pause. Nach einer Kernspin-Untersuchung wurde eine schwere Schulterverletzung diagnostiziert.

Der 36 Jahre alte Routinier habe sich einen Riss in der Rotarorenmanschette der Schulter zugezogen, teilte der NBA-Klub via Twitter mit. Weitere Untersuchungen sollen folgen, die Lakers nannten keine Details zur erwarteten Dauer des Ausfalls.

Bryant flog umgehend nach Los Angeles zurück, wo weitere Untersuchungen folgen sollen. Noch am Mittwoch hatte der fünfmalige Meister bei der Auswärtsniederlage gegen die New Orleans Pelicans (80:96) auf dem Parkett gestanden, hatte sich aber in der Schlussphase immer wieder an die Schulter gefasst und schließlich vorzeitig das Feld verlassen.

Sollte sich der erste Verdacht aber bestätigen, droht Bryant eine längere Pause, eventuell sogar das Saisonaus. Dieses wiederum könnte gleich bedeutend mit dem Karriereende des Superstars sein.

Erst kürzlich hatte sich Bryant zu dem Thema geäußert. "Ich würde lügen, wenn ich sagte, das ist mir nicht durch den Kopf gegangen", erklärte das Gesicht der Lakers der Tageszeitung "L.A. Times": "Im Moment ist das kein Thema, aber alles ist möglich."

Der 16-malige Allstar, dessen Vertrag im kommenden Jahr ausläuft, ist in dieser Saison mit einem Gehalt von 23,5 Millionen Dollar (20,3 Millionen Euro) der bestbezahlte NBA-Spieler. Die Lakers liegen mit zwölf Siegen und 31 Niederlagen im Westen auf dem vorletzten Platz und werden die Play-offs verpassen.

Die Perspektiven für die nächste Saison sind wegen des schwachen Kaders nicht besser.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel