vergrößernverkleinern
Derrick Rose spielt seit 2008 für die Chicago Bulls
Derrick Rose spielt seit 2008 für die Chicago Bulls © getty

Die Chicago Bulls haben nach der Niederlage gegen die Brooklyn Nets zurück in die Erfolgsspur gefunden. Der sechsmalige NBA-Champion bezwang die Denver Nuggets mit 106:101 (42:53).

Damit liegen die Bulls mit einer Bilanz von 23 Siegen und zehn Niederlagen weiterhin auf Platz vier der Eastern Conference.

Eine Leistungsexplosion von Superstar Derrick Rose sowie ein Blockfestival sorgten für den Heimerfolg. Nachdem der Point Guard in der ersten Hälfte keinen Wurf getroffen hatte, drehte er nach der Pause auf.

13 seiner 17 Punkte erzielte Rose im Schlussabschnitt, dabei versenkte er auch zwei Freiwürfe zum Endstand (alles zur NBA jeden Donnerstag um 18 Uhr bei "Inside US Sports" auf SPORT1).

Zudem räumten die Bulls unter dem Korb auf. 18 Blocks bedeuteten einen neuen Franchise-Rekord. Die Hälfte der geblockten Würfe ging auf das Konto von Pau Gasol.

Topscorer der Bulls war einmal mehr Jimmy Butler, der auf 26 Punkte kam. Bei den Nuggets gelang Kenneth Faried ein Double-Double. Seine 18 Punkte und starke 19 Rebounds konnten die Niederlage aber nicht verhindern.

Auch die Sacramento Kings starteten mit einem Sieg ins neue Jahr. Weltmeister Rudy Gay stach beim Erfolg 110:107 (60:58) bei den Minnesota Timberwolves heraus. Bei ihm standen 21 Punkte und sechs Rebounds in der Statistik. Auf die gleiche Punkteausbeute kam auch Darren Collison.

Wolves-Rookie Andrew Wiggins stemmte sich gegen die Niederlage. Seine 27 Punkte und neun Rebounds konnte Minnesota aber nicht helfen.

Beide Teams haben in der Western Conference bereits einen deutlichen Abstand zu den Playoff-Plätzen.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel