vergrößernverkleinern
Brandon Jennings-Detroit Pistons
Jennings traf in letzter Sekunde zum 105:104 gegen San Antonio © getty

Die Detroit Pistons haben mit ihrer Siegesserie auch vor dem Meister San Antonio Spurs nicht halt gemacht.

Detroit feierte beim 105:104-Erfolg den sechsten Sieg in Serie und konnte sich dabei auf die exzellenten Nerven von Brandon Jennings verlassen.

Der Guard klaute San Antonio beim Einwurf in Detroits Spielhälfte den Ball, spurtete mit 8 verbleibenden Sekunden über das Feld und schloss mit 0,1 Sekunden vor dem Ende erfolgreich per Korbleger ab.

Jennings beendete die Partie mit 13 und sieben Assists, die dominierenden Spieler Detroits waren aber die Big Men.

Andre Drummond (20 Punkte, 17 Rebounds) und Greg Monroe (17/11) lieferten jeweils ein Double-Double ab und machten den Abgang von Josh Smith ? nach seiner Entlassung zu Houston ? komplett vergessen.

Bei den Spurs sorgte Oldie Tim Duncan mit 15 Punkten und sieben Rebounds für die beste Ausbeute, kassierte aber im dritten Viertel auch ein technisches Foul, nachdem er einen der Schiedsrichter recht barsch für nicht gepfiffenes Foul angegangen war.

Die Phoenix Suns gaben sich trotz eines verschlafenen ersten Viertels gegen die Milwaukee Bucks keine Blöße und sicherten sich mit dem 102:96 den dritten Sieg in Folge.

Bester Spieler der Suns war Markieff Morris, der 26 Punkte und zehn Rebounds ablieferte, Eric Bledsoe verpasste mit zehn Punkten, zehn Assists sowie sechs Assists das Triple-Double knapp.

Auf Seiten der Bucks, die bereits acht ihrer 15 Heimspiele verloren haben, war Brandon Knight mit 26 Punkten der beste Werfer.

Der griechische Youngster Giannis Antetokounmpo sorgte mit 16 Zählern und zwölf Rebounds für ein Double-Double.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel