Video

Das 64. All-Star Game der NBA im Madison Square Garden von New York hat den hohen Erwartungen stand gehalten.

Der 163:158 (83:82)-Erfolg der Western Conference gegen die Eastern Conference brachte gleich mehrere Rekorde hervor. Nie wurden in einem All-Star Game mehr Punkte erzielt.

Zudem gelangen Russell Westbrook von den Oklahoma City Thunder 27 Zähler in der ersten Hälfte. Die Bestmarke für ein gesamtes Spiel von Wilt Chamberlain (42) verpasste der Guard zwar hauchdünn, aber seine 41 Punkte - garniert mit reihenweise spektakulären Dunkings - brachten ihm aber den Titel des wertvollsten Spielers (MVP) ein.

Davon ließ sich auch Dirk Nowitzki anstecken. Bei seiner 13. Teilnahme gelang ihm nach Pass von Steph Curry ein Alley-Oop-Dunking im Stile von Vince Carter - samt dessen typischer Feiergeste.

Zudem schweißte der deutsche Superstar in zwölf Minuten einen Dreier rein und zeigte mit fünf Rebounds sowie zwei Steals ungeahnte Defensivqualitäten.

Das mit Highlights gespickte Offensiv-Feuerwerk blieb bis zum Ende spannend. LeBron James hielt den Osten mit 30 Punkten lange im Rennen. Mit nun 278 Zählern im All-Star Game überholte er Michael Jordan und Kareem Abdul-Jabbar, in dieser Rangliste liegt er nur noch hinter Kobe Bryant (280).

Am Ende machte der Westen aber alles klar. Westbrooks Dreier zum 159:149 brachte die Entscheidung. Der Westen stellte mit 23 Treffern und 65 Versuchen aus der Distanz ebenfalls Rekorde auf.

Neben Westbrook glänzte bei den Siegern James Harden, der mit 29 Zählern, acht Rebounds und acht Assists nur knapp das vierte Triple-Double der All-Star-Historie verpasste.

Für den Osten versenkte Kyle Korver von den Atlanta Hawks sieben Dreier. Carmelo Anthony lieferte vor heimischer Kulisse dagegen eine schwache Partie mit 14 Fahrkarten bei 20 Würfen ab, das vorzeitige Saisonende wegen seiner anhaltenden Knieprobleme scheint beschlossene Sache.

Die Gasols Marc und Pau lieferten sich zudem beim historischen Tip-Off zweier Brüder und bei den Rebounds ein Duell. Pau von den Chicago Bulls (10 Zähler, 12 Rebounds) verbuchte als einziger Spieler neben Chris Paul (12 Punkte, 15 Assists) ein Double-Double.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel