Video

Dirk Nowitzki ist zum 13. Mal für das All-Star Game nominiert worden, nicht überall in der NBA stößt die Entscheidung auf Gegenliebe.

Doc Rivers kritisierte Nowitzkis Nachberufung als Ersatz des verletzten Anthony Davis ins Team der Western Conference. Der Coach der Los Angeles Clippers hätte lieber seinen Center DeAndre Jordan in New York gesehen (Das komplette All-Star Weekend ab Freitag  LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

"DJ sollte dabei sein, das wissen wir alle. Das ist eine Farce. Ein Junge, der ständig 20 und 20 liefert", meckerte Rivers.

Tatsächlich befindet sich Jordan derzeit in Topform. In drei der vergangenen sechs Partien sammelte er mindestens 20 Punkte und 20 Rebounds - so auch beim 110:95-Erfolg über die Houston Rockets.

Trotzdem entschied sich NBA-Commissioner Adam Silver für Nowitzki, der neben seinem Legendenstatus auch der einzige Repräsentant der Dallas Mavericks sein wird (Alles zur NBA im Free-TV auf SPORT1: Do., 18 Uhr: Inside US Sports).

Einen Seitenhieb auf den deutschen Superstar konnte sich Rivers nicht verkneifen: "Du spielst auf beiden Seiten des Courts. Trotzdem bekommt die eine Seite immer die Aufmerksamkeit, obwohl die andere wichtiger ist. Kein Team hat ohne gute Defense einen Meistertitel gewonnen."

Damit spielte der ehemalige Point Guard offen auf Nowitzkis Defensivschwäche im Vergleich zu Jordan an.

Der Vergleich hinkt jedoch nicht nur aufgrund der völlig unterschiedlichen Spielertypen. Schließlich führte Nowitzki die Mavericks 2011 zum Titel.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel