Video

Chicago - Bulls-Star Derrick Rose erteilt den Cleveland Cavaliers eine Lehrstunde, Chicagos Big-Men dominieren nach Belieben. LeBron James spielt stark, bekommt aber keine Hilfe.

Die Chicago Bulls haben die Verhältnisse in der Central Division wieder geradegerückt und die Cleveland Cavaliers in der "Windy City" mit 113:98 abgespeist (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Derrick Rose lieferte im letzten Spiel vor dem All-Star Weekend eine überragende Partie ab und sorgte für 30 Zähler und sieben Assists (Das komplette All-Star Weekend ab Fr. LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Bulls-Fans mit MVP-Chören

Chicago feierte seinen vierten Sieg in Serie, und Rose wurde von den Fans mit "MVP, MVP" Chören bedacht.

"Ich bin sehr zufrieden", erklärte Rose, der in den vergangenen beiden Spielzeiten extremes Verletzungspech hatte: "Ich versuche, geduldig zu sein. Ich lese die Defense und versuche, die richtige Entscheidung zu treffen."

Die Bulls liegen in der Eastern Conference nun mit 34 Siegen und 20 Niederlagen auf Rang drei, Cleveland (33-22) muss sich mit Platz fünf begnügen.

Blatt ist mit Cavaliers zufrieden

Cavs-Superstar LeBron James brachte sich vor seinem Auftritt beim All-Star Game zwar mit 31 Punkten in Stimmung, doch vom Rest Clevelands kam nicht all zu viel.

Ohne den am Auge verletzten Kevin Love überzeugte lediglich Center Timofey Mozgov mit einem Double-Double (13/11), Kyrie Irving brachte es auf 17 Punkte, sieben Assists und sechs Rebounds.

Cavaliers-Coach David Blatt zog nach 14 Siegen in den letzten 16 Spielen trotzdem eine positive Bilanz: "Wir haben unsere Playoff-Chancen deutlich verbessert und haben immer noch viele Punkte, in denen wir uns verbessern können. Das ist eine gute Ausgansposition."

Butler-Verletzung wird kompensiert

Chicago entschied jedes Viertel für sich und konnte sogar den Ausfall von All-Star Jimmy Butler (Schulterzerrung) ohne Probleme verkraften (Alles zur NBA im Free-TV auf SPORT1: Do., 18 Uhr: Inside US Sports).

Routinier Pau Gasol lieferte mit 18 Punkten, zehn Rebounds und sechs Assists eine gewohnt starke Leistung ab.

Aktuell kommt Gasol auf durchschnittlich 18,4 Punkte und 12,2 Rebounds, sollte er die Statistiken auch bis zum Ende der Saison halten können, wäre er erst der vierte NBA-Profi, dem dies im Alter von 34 Jahren gelingt.

Nur Wilt Chamberlain, Artis Gilmore, und Robert Parish lieferten in diesem Alter bisher solche Werte ab.

Noah kommt in Fahrt

Center Joakim Noah sorgte zwar nur für zehn Punkte, die 15 Rebounds und sieben Assists waren dafür aber deutlich über Soll.

Butler-Ersatz Tony Snell spielte erneut groß auf und erzielte 22 Punkte (4 von 6 Dreier). Auch in der Defense überzeugte Snell komplett. Der 23-Jährige zwang James zu sechs seiner acht Turnover, die wiederum zu 15 Punkten der Bulls führten.

"Die 'Snelly Cat' war einfach überall", freute sich Noah über die Verteidigungsleistung des Kollegen Snell.

James gibt sich selbstkritisch

"Das darf in Zukunft nicht passieren, wenn wir auf lange Sicht erfolgreich sein wollen", gab sich "King James" selbstkritisch: "Ich werde daran arbeiten."

Butlers Agent gab unterdessen bekannt, dass der Shooting Guard zwar am All-Star Game teilnehmen wird, die Skills Challenge aber ausfallen lassen wird.

Als Ersatz wird der deutsche Nationalspieler Dennis Schröder am Samstag ins Rennen gehen.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel