vergrößernverkleinern
FC Bayern Muenchen v FC Barcelona - Turkish Airlines Euroleague
Tibor Pleiß (links) beim Blockversuch im Euroleague-Spiel gegen Bo McCalebb und den FC Bayern München © Getty Images

München - Bundestrainer Chris Fleming begrüßt bei SPORT1 den Trade von Center Tibor Pleiß. Für einen Start für Deutschland bei der EM könnte sein guter Draht nach Utah helfen.

Die Mutter aller NBA-Trading-Deadlines ist vorbei. In zwölf Trades wurden 39 Spieler zwischen 17 Klubs hin und hergeschoben, als ob es kein Morgen gäbe.

Ganz vorne mit dabei: Die Oklahoma City Thunder. Vier Spieler des aktuellen Kaders mussten gehen - und einer, der gerade in Spanien geparkt ist: Tibor Pleiß.

Pleiß' Trade überrascht

Die Rechte am deutschen Nationalspieler, der aktuell in Diensten des FC Barcelona steht, wurden von den Thunder zusammen mit Center Kendrick Perkins und Grant Jerrett zu den Utah Jazz geschickt (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Alles in allem ein wenig überraschend, nachdem OKC in der Vergangenheit engen Kontakt mit Pleiß hielt und es so schien, als ob dem Sprung nach Oklahoma und in die NBA nichts im Wege stehen würde.

Jetzt also der Trade - und eine potenzielle neue Heimat für den 25-Jährigen, der 2010 ursprünglich von den New Jersey Nets an Position 31. gedraftet wurde.

Fleming: "Utah könnte passen"

Salt Lake City, Mormonen-Staat und Salzwüste - das klingt im ersten Moment nicht gerade nach einem verlockenden Reiseziel (Alles zur NBA im Free-TV auf SPORT1: Do., 18 Uhr: Inside US Sports).

Bundestrainer Chris Fleming hält die Jazz, die mit 19 Siegen bei 34 Niederlagen im Tabellenkeller des Westens festsitzen, aus Sicht von Pleiß aber für eine sehr gute Option.

"Oklahoma City und er konnten sich in den letzten Jahren nicht auf einen Wechsel in die NBA einigen, jetzt hat er die Chance etwas komplett Neues zu machen", so Fleming im Gespräch mit SPORT1: "Utah könnte passen. Der Trade kann für Tibor sehr gut sein."

Snyder mit Europa-Erfahrung

Warum das so ist, kann der ehemalige Trainer des 2,18-Meter-Centers (von 2009 bis 2012 im Bamberg) natürlich erklären.

"Coach Quin Snyder kennt den europäischen Basketball sehr gut", beschreibt Fleming den Head Coach der Jazz, der unter Trainer-Legende Ettore Messina eine Saison bei CSKA Moskau gearbeitet hat.

Hinzu kommt eine komplett andere Mannschaftsstruktur Utah.

"Utah ist ein sehr junges Team und ausgelegt auf die Zukunft. Bei OKC musste etwas passieren, Durant hat nur noch für die nächste Saison Vertrag. In Utah dagegen hat Tibor die Chance, mit den Jazz zu wachsen", zeigt Fleming die Chancen des Big Man auf.

Aktuell vertraut Snyder auf der Center-Position dem 22-jährigen Franzosen Rudy Gobert (2,16 m), der nach dem Abschied von Enes Kanter und der sehr wahrscheinlichen Vertragsauflösung von Perkins der einzige echte Fünfer ist.

Emotionaler Abschied von Perkins

Star-Forward Derrick Favors fühlt sich mit 2,08 Meter auf der Power-Forward-Position deutlich wohler.

Gobert und Pleiß zusammen - die Bezeichnung Twin-Towers wäre sicher nicht zu hoch gegriffen.

Für den Bundestrainer natürlich auch nicht ganz unwichtig: Ist die EM-Teilnahme Anfang September durch einen möglichen Wechsel in die NBA beeinflusst?

"Kenne ein paar Leute bei Utah"

"Wir werden bestimmt eine sehr passende Lösung für Tibor finden", zeigt sich Fleming sehr zuversichtlich:  "Ich kenne ein paar Leute bei Utah, aber natürlich müssen wir abwarten, wie es dann in der Praxis läuft. Schließlich haben wir alle unsere eigenen Interessen."

Ob ein Wechsel von Pleiß in die NBA tatsächlich stattfindet, hängt natürlich noch von einigen Faktoren ab – allen voran natürlich an der Bereitschaft der Jazz, dem Deutschen das Vertrauen zu geben.

Nach Meinung von Fleming "wäre es ein guter Zeitpunkt für Tibor, in die NBA zu wechseln", von einem Muss will der viermalige Meister mit den Brose Baskets Bamberg aber nicht sprechen.

In Utah brodelt die Gerüchteküche

"Wir sollten es vermeiden, jetzt zu viel Druck aufzubauen. Tibor kann in dieser Saison mit Barcelona viel erreichen. Er ist meiner Meinung nach immer noch wichtig für Barca."

In Utah wird die Personalie Pleiß ebenfalls angeregt diskutiert, ein Reporter der Salt Lake Tribune stellt sogar die gewagte These auf, dass der 25-Jährige noch in dieser Saison von Barcelona nach Utah wechseln könnte, sofern das Front Office der Jazz es möchte.

Angesichts der Ziele Barcelonas erscheint diese Variante aber eher unwahrscheinlich, schließlich können die Katalanen am Sonntag die Copa del Rey gewinnen und sind in der ACB sowie der Turkish Airlines Euroleague voll im Titelrennen.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel