vergrößernverkleinern
San Antonio Spurs v Portland Trail Blazers
Tim Duncan (r.) gewann mit den San Antonio Spurs bereits fünf Meisterschaften © Getty Images

Die San Antonio Spurs haben den erhofften Befreiungsschlag verpasst.

Der Meister musste sich im Topspiel der Western Conference den Portland Trail Blazers mit 95:111 (50:51) beugen und kassierte die vierte Niederlage in Folge (Alles zur NBA im Free-TV auf SPORT1: Do., 18 Uhr: Inside US Sports).

Nach drei völlig einseitigen Vierteln kamen die Spurs zu Beginn des Schlussabschnitts auf 77:81 heran, ehe Nationalspieler Chris Kaman (11 Punkte, 6 Rebounds) einen 10:0-Lauf der Blazers abschloss und die Partie vorentschied.

Portland glänzte vor allem aus der Distanz und verwandelte 13 von 26 Dreiern. Wes Matthews überragte mit 31 Zählern.

Bei San Antonio lieferten Tim Duncan (20 Punkte) und Danny Green (17) ordentliche Leistungen ab. Dagegen steckt Tony Parker weiter in der Krise. Der Franzose traf nur einen von acht Würfen.

Als Siebter der Western Conference (34 Siege - 23 Niederlagen) müssen die Spurs allmählich um die Playoffs bangen. Portland (37:19) ist Vierter.

Die Houston Rockets verteidigten ihren dritten Rang mit einem 110:105 (62:60) über Angstgegner Los Angelese Clippers. Mit 17 Dreiern stellten sie ihre Saisonbestleistung ein.

Von den vergangenen 13 Duellen hatten die Texaner lediglich im März 2013 eines gewinnen können, diesmal wurde Corey Brewer im Schlussabschnitt zum X-Faktor.

Der Meister von 2011 mit Dirk Nowitzkis Dallas Mavericks erzielte 13 seiner 20 Punkte in den letzten zwölf Minuten. NBA-Topscorer James Harden markierte 21 Zähler.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel