vergrößernverkleinern
Memphis Grizzlies gegen Atlanta Hawks
Mike Conley (2.v.r.) war bester Werfer der Grizzlies © getty

Dennis Schröder und seine Atlanta Hawks müssen gegen die Memphis Grizzlies eine Niederlage hinnehmen. Die Entscheidung bringt ein Grizzlies-Lauf kurz vor Schluss.

Nach der Gala gegen die Warriors folgte die Ernüchterung.

Bei den Memphis Grizzlies mussten die Atlanta Hawks ein 88:94 (43:42) einstecken. Dabei wäre die Niederlage gegen den Zweiten der Western Conference vermeidbar gewesen.

Zwei Turnovers und vier Würfe in Folge, die nicht fallen wollten, verwandelten ein 86:86 binnen etwas mehr als drei Minuten in ein 86:94.

Die Grizzlies stichelten auf Twitter gegen die Hawks

Millsap und Horford schwach

"Sie haben es am Ende geschafft, sich ein wenig abzusetzen. Wir waren dort nicht so gut, wie wir es hätten sein müssen, aber ich glaube, ihr Engagement und ihre Abwehr hatten ihren Anteil daran", haderte Coach Mike Budenholzer mit der Schwächephase zur Unzeit.

Dazu kam ein gebrauchter Tag für gleich zwei Starter: Paul Millsap und Al Horford kamen auf zusammen gerade einmal zehn Punkte. Für Millsap vor allem ein Verdienst der Grizzlies-Defensive: "Man muss sie loben. Sie haben eine gute Defense gespielt und uns ordentlich den Hintern versohlt."

Schröder mit guter Leistung

So war die Starting Five, die geschlossen zum NBA-Spieler des Monats Januar gewählt wurde, zweier starker Waffen beraubt. Da halfen auch die 22 Punkte des besten Werfers Jeff Teague wenig. Dessen Backup Dennis Schröder kam in knapp 15 Einsatzminuten auf gute elf Punkte, ein Rebound und drei Assists.

Bei den Grizzlies trafen gleich vier Starter zweistellig. Am erfolgreichsten war Point Guard Mike Conley mit 21 Punkten. Zudem gelangen Zach Randolph (elf Punkte, 15 Rebounds) und Marc Gasol (16 Punkte, zehn Rebounds) Double-Doubles.

Conley lobt Hawks

Dennoch bot Atlanta lange Paroli und führte im dritten Viertel sogar mit sieben Punkten. "Wir sind ein sehr physisches Team, wir bearbeiten dich vier Viertel lang und hoffentlich zermürben wir dich so", beschrieb Grizzly Conley das eigene Spiel, um Atlanta danach ein Kompliment auszusprechen: "Aber Atlanta hat gegen alle möglichen Spielstile gespielt, und sie haben sie alle geschlagen."

Diesmal jedoch nicht. "Solche Abende passieren. Wir wünschten, es wäre nicht gegen ein so gutes Team passiert" ärgerte sich Kyle Korver über die zweite Niederlage in den letzten vier Spielen.

Mit einer Bilanz von nun 42:10 Siegen bleiben die Hawks trotz der Pleite Spitzenreiter der Eastern Conference und das Team mit der besten Bilanz der NBA. Memphis (38:13) festigt Rang zwei im Westen.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel