vergrößernverkleinern
Lauren Holtkamp
Lauren Holtkamp pfeift ihre erste Saison in der NBA © getty

All-Star Chris Paul hinterfragt merkwürdige Laute von Referee Lauren Holtkamp - und ist mit den Folgen nicht einverstanden. Sexismus weist der Gewerkschaftsboss weit von sich.

Chris Paul von den Los Angeles Clippers ist von der NBA zu einer Geldstrafe von 25.000 Dollar (rund 22.000 Euro) verurteilt worden.

Nachdem Schiedsrichterin Lauren Holtkamp den Point Guard in der Partie gegen die Cleveland Cavaliers mit einem technischen Foul belegte, kritisierte Paul die Entscheidung mit den Worten: "Mein technisches Foul war lächerlich. Das war niemals ein technisches. Wir haben versucht, den Ball schnell wieder ins Spiel zu bringen aber sie sagte 'eh-eh'. Ich fragte, 'Warum eh-eh?' Und sie gab mir ein technisches."

Relevanter für die Strafe könnte jedoch Pauls Aussage "Vielleicht ist das hier nichts für sie" gewesen sein. Im Anschluss ist eine Debatte entbrannt, ob Paul sich über Holtkamp wegen ihres Geschlechts respektlos äußerte. Er selbst stellte jedoch am Freitag mehrfach klar, dass es lediglich "um eine schlechte Entscheidung" ging.

Auch Michele Roberts, Geschäftsführer der Spielergewerkschaft NBPA, deren Präsident Chris Paul ist, verteidigte den Clippers-Star: "Jeder Vorwurf, Chris Paul würde auf eine respektlose Art und Weise mit Frauen umgehen, ist völlig lächerlich, empörend und schlicht falsch."

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel