Video

Houstons Superstar James Harden dreht im Schlussviertel auf und versenkt die Phoenix Suns. Marc Gasol führt Memphis zum Sieg, Bruder Pau glänzt für die Chicago Bulls.

Der Countdown zum All-Star Weekend läuft und James Harden hat eindrucksvoll bewiesen, dass er für das Treffen der NBA-Stars mehr als bereits ist (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Harden erzielte für seine Houston Rockets 40 Punkte und führte die Texaner zum 127:118 gegen die Phoenix Suns.

Mehr 40-Punkte-Spiele hat keiner in der NBA

20 davon erzielte der Topscorer der NBA im Schlussviertel und stoppte so die Aufholjagd der Suns, die bereits nach dem ersten Viertel mit 23:41 zurück lagen.

Zusätzlich lieferte Harden noch zwölf Rebounds und neun Assists ab (Alles zur NBA im Free-TV auf SPORT1: Do., 18 Uhr: Inside US Sports).

"Die Partie hatte mehr Richtungsänderungen als eine alte Landstraße", zeichnete Rockets-Coach Kevin McHale ein schönes Bild.

Den meisten Spaß schien Harden zu haben, der 85 Punkte mehr als jeder andere NBA-Spieler (689) in den zweiten 24 Minuten einer Partie erzielt.

Harden zeigt sich dankbar

"Ich muss meinen Teamkollegen danken, die mir die Schüsse durch viele Blöcke erst ermöglicht haben. Sie haben einen tollen Job gemacht", bedankte sich Harden artig.

Houston (36-16), das weiter ohne den verletzten Center Dwight Howard auskommen muss, gewann sieben der letzten zehn Spiele und liegt knapp vor den Portland Trail Blazer (35-17) auf Rang drei in der Western Conference.

Eric Bledsoe war für Phoenix mit 32 Punkten bester Werfer, doch auch der flinke Guard konnte die fünfte Niederlage im sechsten Spiel nicht verhindern.

Die Memphis Grizzlies, zweiter im Westen (39-13), gaben sich beim 95:86-Sieg gegen die Brooklyn Nets keine Blöße.

Gasol-Brüder dominieren

All-Star Center Marc Gasol lieferte mit 14 Punkten und elf Rebounds ein Double-Double ab, Topscorer Zach Randolph brachte es auf 19 Zähler.

Bei Brooklyn sorgte Mason Plumlee, Gegner von Dennis Schröder bei der Rising Stars Challenge und Teilnehmer am Slam Dunk Contest, für 15 Punkte und 14 Rebounds.

Marc Gasols Bruder Pau lieferte vor dem Bruder-Duell im All-Star Game im altehrwürdigen Madison Square Garden in New York ebenfalls eine glänzende Partie ab.

Cousins verkauft sich unter Wert

Der Spanier gewann mit seinen Chicago Bulls locker mit 104:86 gegen die Sacramento Kings und erzielte dabei 26 Punkte und 16 Rebounds.

Superstar Derrick Rose sorgte für 23 Zähler, Reservist Tony Snell erzielte starke 24 Punkte.

"Ich habe die gleich Situation bereits in der vergangenen Saisone erlebt", schildert Snell die überraschenden 41 Minuten Einsatzzeit: "Man muss immer bereit sein, eingewechselt zu werden."

Auf Seiten der Kings verkaufte sich All-Star Nachrücker und Weltmeister DeMarcus Cousins mit 15 Punkten und acht Rebounds unter Wert.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel