Video

Oklahoma City und München - Dennis Schröder liefert gegen OKC eine bärenstarke Leistung ab, doch gegen die Triple-Double-Maschine Russell Westbrook sind die Hawks im Schlussviertel machtlos.

"Wir müssen dazulernen."

Mit diesen Worten fasste DeMarre Carroll das 115:123 (68:61) seiner Atlanta Hawks in der NBA gegen die Oklahoma City Thunder zusammen.

Und das müssen die Hawks bis zur Post Season tatsächlich, wenn sich die Stars der NBA in Playoff-Form präsentieren. So wie Russell Westbrook, der seiner stattlichen Triple-Double-Sammlung gegen die Hawks ein weiteres hinzufügte. 36 Punkte, zehn Rebounds und 14 Assists bedeuteten sein neuntes Triple-Double in den letzten 30 Partien.

Westbrook dreht das Spiel

Allein 17 Punkte erzielte Westbrook im Schlussviertel. Fast im Alleingang egalisierte er so eine zwischenzeitliche Zwölf-Punkte-Führung der Hawks und drehte die Partie schließlich komplett.

"Wir müssen das ganze Spiel über aggressiv bleiben", haderte Carroll: "Nur weil wir in Führung liegen, dürfen wir nicht aufhören, aggressiv zu spielen."

Vor allem aber zeigte Atlanta Aggressivität in den falschen Momenten: Insgesamt 17 Mal durfte Westbrook von der Freiwurflinie ran - alle verwandelte er.

"Wir können  besser sein. Wir können klüger sein. Vielleicht hätte man ihn bei zehn oder zwölf halten können", sagte Hawks-Coach Mike Budenholzer.

Schröder stark - Teague schwach

So aber stellte Westbrook auch Dennis Schröder in den Schatten, der mit 21 Punkten, drei Rebounds und vier Assists in 32 Minuten eine starke Leistung ablieferte und damit den Totalausfall eines Leistungsträgers abfederte.

Denn bei All-Star Jeff Teague wollte kaum ein Wurf fallen. Nur drei seiner elf Versuche aus dem Feld fanden ihr Ziel.

Bester Scorer der Hawks war so Power Forward Pero Antic mit 22 Punkten, Al Horford gelang ein Double-Double (zehn Punkte, elf Rebounds).

Thunder ersatzgeschwächt

Bei OKC, das wenige Stunden vor der Partie das Saisonaus von MVP Kevin Durant bekanntgab, war in Abwesenheit der ebenfalls verletzten Serge Ibaka, Enes Kanter und James Collison Dion Waiters mit 26 Zählern hinter Westbrook zweitbester Werfer.

Während die Hawks mit einer Bilanz von 53:16 Siegen trotz der Niederlage die Eastern Conference weiter souverän anführen, festigt OKC (39:30) Playoff-Platz acht im Westen vor den New Orleans Pelicans (37:32).

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel