Video

James Harden hat das Gigantenduell für sich entschieden und für einen Aufreger gesorgt.

Der MVP-Kandidat führte seine Houston Rockets zu einem dramatischen 105:103 (98:98, 50:47) nach Verlängerung über LeBron James und die Cleveland Cavaliers (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Harden und James lieferten sich im direkten Duell in Abwehr und Angriff eine hitzige Partie. Houstons Topstar kassierte sogar ein unsportliches Foul für einen an eine Tätlichkeit grenzenden Tritt in die besonders verwundbaren Regionen von James'.

"Es ist offensichtlich, dass es keine Basketball-Aktion war. Die Liga wird es sich mit Sicherheit anschauen. Ich habe keine Ahnung, warum er so etwas machen würde", sagte James.

Viele hitzige Momente zwischen Cavaliers und Rockets

Das Spiel zweier NBA-Titelkandidaten hatte auch schon vor dieser Aktion gegen Ende des dritten Viertels Playoff-Charakter mit jeder Menge Nickligkeiten.

Der viermalige MVP James holte sich seinerseits eines der fünf technischen Fouls für eine Rangelei mit Houstons Patrick Beverley ab (Alles zur NBA im Free-TV auf SPORT1: Do., 18 Uhr: Inside US Sports).

"Das war Old School. Wenn du zwei Teams mit hohen Ansprüchen hast, kann so ein Spiel dabei herauskommen", erklärte James.

Harden gibt Statement ab

In dem sportlich hochklassigen Aufeinandertreffen sammelte Harden 33 Punkte, acht Rebounds sowie fünf Assists und war am Ende cooler als James, der sogar 37 Zähler und acht Rebounds auflegte.

"Jedes Spiel ist für mich ein Statement. Ich will mich immer wieder neu beweisen und Spiele gewinnen", erklärte NBA-Topscorer Harden.

Die Rockets feierten ihren Weltmeister und Olympiasieger in Anspielung auf James schon als neuen König der NBA.

LeBron patzt von der Freiwurflinie

James wurde am Ende sein fehlendes Händchen zum Verhängnis. Aus dem Feld verfehlte er 20 seiner 35 Würfe, noch krasser waren jedoch die acht Fahrkarten von der Freiwurflinie - bei elf Versuchen.

In der Endphase der Verlängerung verfehlte der "King" bei einem Punkt Rückstand sogar zweimal, Harden traf im Gegenzug einen, ehe die Cavaliers den Verzweiflungsdreier danebensetzten.

"Dafür gibt es keine Entschuldigung. Ich habe die beiden wichtigsten Freiwürfe verpasst und meine Teamkollegen im Stich gelassen", nahm James die Schuld auf sich.

Irving wird vermisst

Den Cavaliers fehlte erneut Point Guard Kyrie Irving wegen Schulterproblemen. Kevin Love markierte 21 Punkte. Trotz Rebound-Überlegenheit (53:36) verlegten sich die Cavs aber zu sehr auf die Dreier und stellten mit 40 Versuchen einen Teamrekord auf.

In der extrem ausgeglichenen Partie verpasste der zu zögerliche James am Ende der regulären Spielzeit den möglichen Sieg. Nach zuletzt 18 Erfolgen aus 20 Partien, setzte es nun die zweite Pleite in Folge.

"In diesem Spiel wollten beide Teams dem Rest der NBA eine Botschaft schicken. Wir gehen jedes Spiel wie ein Playoff an, aber sie hatten am Ende die besseren Aktionen", sagte Clevelands Tristan Thompson (11 Offensiv-Rebounds).

Howard liegt weiter auf Eis

Bei den Gastgebern überzeugte neben Harden vor allem Terrence Jones (19 Punkte, 7 Rebounds). Bei Dwight Howard gibt es keine Neuigkeiten. Der Center hat nach wie vor Flüssigkeit im Knie und kann nicht trainieren.

Die Rockets (41 Siege - 18 Niederlagen) blieben in der Western Conference durch den Erfolg Dritter, Cleveland (37:24) verpasste den Sprung vorbei an Chicago auf Rang drei im Osten.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel