vergrößernverkleinern
Philadelphia 76ers v Oklahoma City Thunder
Russell Westbrook fehlte OKC zuletzt gegen die Los Angeles Lakers © Getty Images

Russell Westbrook wirft sich in Sphären von Michael Jordan und Larry Bird und rettet OKC so den knappen Sieg gegen die Sixers. Chris Paul wütet gegen einen Teamkollegen.

Russell Westbrook hat mit seinen Oklahoma City Thunder einen wichtigen Sieg im Playoff-Rennen der NBA eingefahren. Beim 123:118 nach Verlängerung gegen die Philadelphia 76ers war Westbrook mit seinem vierten Triple Double erneut der Mann des Spiels.

Der Point Guard erzielte spektakuläre 49 Punkte und steuerte zudem 16 Rebounds sowie zehn Assists bei.

So viele Punkte bei einem Triple Double gelangen in den letzten 30 Jahren sonst nur Celtics-Legende Larry Bird. Zuletzt schaffte Michael Jordan 1989 vier Triple-Doubles in Folge. Dabei lief Westbrook wegen einer Wangenfraktur aus der Partie gegen die Portland Trail Blazers vom letzten Freitag mit einer Gesichtsmaske auf.

Zudem gelang Dion Waiters ein Double-Double (20 Punkte, zehn Rebounds). Bei den Sixers war Isaiah Canaan mit 31 Zählern bester Werfer. Luc Richard Mbah a Moute steuerte mit 18 Punkten und 14 Rebounds ebenfalls ein Double-Double bei.

Mit einer Bilanz von 34:27 Siegen bleibt OKC auf Playoff-Platz acht der Western Conference. Philadelphia (13:48) liefert sich mit den New York Knicks ein Wettrennen um den letzten Platz im Osten.

James' Cavs schlagen die Raptors

Im Topspiel der Eastern Conference behielten LeBron James' Cleveland Cavaliers bei den Toronto Raptors mit 120:112 die Oberhand.

Mit einem überlegenen zweiten Viertel (29:18) legten die Cavs den Grundstein für den Sieg. Im Schlussviertel konterte ein überragender James mit allein 15 Punkten alle Versuche einer Aufholjagd der Raptors.

Mit insgesamt 29 Punkten war LeBron bester Scorer der Partie. 14 Assists komplettierten sein Double-Double. Für Toronto waren Jonas Valanciunas und Louis Williams mit jeweils 26 Punkten am gefährlichsten.

Im Osten verlieren die Raptors (38:23 Siege) Rang zwei an die Chicago Bulls, Cleveland (39:24) sitzt dem Duo als Vierter allerdings direkt im Nacken.

Paul wütet bei Pleite gegen Teamkollegen

Chris Kaman ist mit seinen Portland Trail Blazers ein 98:93 nach Verlängerung bei den Los Angeles Clippers geglückt. Nicolas Batum erzwang mit einem Dreier kurz vor Schluss die Overtime.

Der Versuch eines Buzzer Beaters durch Chris Paul (36 Punkte, zwölf Assists) fiel nicht, Teamkollege DeAndre Jordan schnappte sich den Rebound, versuchte jedoch bei einer knappen Sekunde Restzeit keinen Korbwurf mehr und musste sich dafür von Paul wüste Beschimpfungen anhören.

Der deutsche Ex-Nationalspieler Kaman kam in 16 Minuten auf acht Punkte und sieben Rebounds.

Gasol rettet die Grizzlies

Marc Gasol hat seinen Memphis Grizzlies in letzter Sekunde den 102:100-Sieg bei den Houston Rockets gerettet. Beim Stand von 100:100 wehrten die Grizzlies Sekunden vor Schluss erst im Verbund James Hardens Versuch eines Korblegers ab. 0,1 Sekunden vor der Schlusssirene fand dann Gasols Versuch aus kurzer Distanz den Weg ins Ziel.

Mit dem Sieg festigen die Grizzlies (43:17 Siege) ihren zweiten Platz im Westen. Houston (41:20) ist Vierter.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel