vergrößernverkleinern
Rajon Rondo von den Dallas Mavericks
Rajon Rondo war im Dezember per Trade von den Boston Celtics nach Dallas gewechselt © Getty Images

Nach dem Aus gegen Houston und seiner Ausbootung verweigern Rajon Rondo seine ehemaligen Mitspieler um Dirk Nowitzki seinen Anteil. Das ist bei den Mavs kein Einzelfall.

Das Kapitel Rajon Rondo bei den Dallas Mavericks hat ein vielsagendes Ende gefunden.

Nachdem der Point Guard nach Spiel 2 der Playoff-Serie gegen die Houston Rockets wegen einer vorgeschobenen Rückenverletzung aus dem Kader gestrichen wurde, wanden sich nun auch die Mitspieler von ihm ab (Die NBA-Playoffs LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichten, entschieden sie sich dafür, Rondo nicht an den Playoff-Prämien zu beteiligen. Sie stimmten laut einer anonymen Quelle einer ihnen vorgelegten Liste zu, die den Namen des letztlich menschlich und sportlich enttäuschenden Zugangs nicht enthielt.

Für jede Playoff-Runde erhalten im Normalfall alle eingesetzten Spieler einen Anteil an den Einnahmen der NBA - die Profis verteilen die Prämien aber unter sich.

Vor drei Jahren hatte das gleiche Schicksal Lamar Odom getroffen, allerdings hatte der Forward damals die Mavericks schon Monate vor den Playoffs verlassen.

Im Jahre 1980 wiesen die Los Angeles Lakers Spencer Haywood nur ein Viertel des ihm zustehenden Anteils wegen seines wiederholten Medikamentenmissbrauchs zu.

Rondos Zukunft ist offen. Sein Vertrag läuft aus - eine Zukunft bei den Mavericks wird es nicht geben.

Der Playoffbaum der NBA 2015
Der Playoffbaum der NBA 2015 © SPORT1
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel