Video

München und Atlanta - Atlanta tut sich gegen die Brooklyn Nets auch in Spiel 2 schwer, hat aber erneut Cleverness und Quäntchen Glück auf seiner Seite. Dennis Schröder überzeugt. Williams patzt.

Die Atlanta Hawks ziehen in den NBA-Playoffs ihren Stiefel weiter konsequent durch.

In Spiel 2 gegen die Brooklyn Nets lag Dennis Schröders Team von Beginn an vorn und wehrte beim 96:92 (50:47) jegliche Versuche, das 1:1 in der Serie zu erzielen, erstaunlich cool ab (Die NBA-Playoffs LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Der deutsche Point Guard fügte sich trotz seiner erst 21 Jahre mit zwölf Punkten und sechs Assists einmal mehr perfekt in das homogene Kollektiv ein.

"Wir können uns sicher glücklich schätzen. Es waren gerade genug erfolgreiche Aktionen in Verteidigung und Angriff. Wir sind vor allem defensiv besser geworden, müssen uns aber noch steigern", bilanzierte Mike Budenholzer, der frischgebackene Trainer des Jahres.

Deron Williams vergibt Ausgleich

Auch ein früh verspielter Vorsprung von zwölf Zählern brachte die Nummer eins der Eastern Conference nicht aus der Ruhe, am Ende war dann auch das Quäntchen Glück auf ihrer Seite.

Nachdem Paul Millsap innerhalb der Schlussminute nur einen seiner zwei Freiwürfe verwandelt hatte, vergab Brooklyns Deron Williams beim Stand von 91:93 aus seiner Sicht zehn Sekunden vor dem Ende den möglichen Ausgleich.

"Sie sind kein Kanonenfutter. Wir werden sie nicht einfach so aus der Halle schießen. Du musst dir jeden Sieg erarbeiten", sagte Millsap.

Millsap und Horford beißen auf die Zähne

Der verpasste Freiwurf war die einzige Schwäche des Forwards, der diesmal keine Nachwirkungen seiner Schulterverletzung erkennen ließ. Mit 19 Punkten war er bester Scorer der Hawks.

Center Al Horford verbuchte trotz seines ausgekugelten Fingers ein Double-Double (14 Zähler, 13 Rebounds, 7 Assists). Kyle Korver steuerte 17 Punkte bei (Alles zur NBA im Free-TV auf SPORT1: Do., 23.30 Uhr: Inside US Sports).

"Als das Spiel losging, habe ich nicht mehr daran gedacht und keine Probleme gehabt. Wir müssen unsere Einstellung bewahren und genauso heiß in die kommenden Spiele gehen", sagte Horford.

Statistik spricht für die Hawks

Dennoch kann Atlanta somit befreit nach New York zu Spiel 3 reisen (Sa., ab 21 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM), denn in der NBA-Historie schafften es erst 16 Mannschaften, ein 0:2 noch umzubiegen. Zuletzt gelang es 2013 Memphis unter dem heutigen Nets-Coach Lionel Hollins.

Dazu bräuchten die Nets aber mehr Konstanz. Jarrett Jack (23 Punkte) Brook Lopez (20) und Joe Johnson (19) zeigten ordentliche Leistungen, die Starter abgesehen von Lopez trafen aber nur elf ihrer 39 Würfe.

"Es ist noch nicht alles verloren. Unser Selbstvertrauen ist immer noch groß. Man sollte uns noch nicht abschreiben", sagte Jack.

Nets nutzen Chancen nicht

Als Beobachter fehlt einem jedoch der Glaube. Selbst mit Vorteilen bei den Rebounds (49:41), nur 16 Punkten der sonst so starken Hawks-Bank und einer bescheidenen Wurfquote Atlantas (38,9 Prozent) gelang es den Nets nicht, das Spiel zu klauen.

"Das ist schon frustrierend. Wir hatten in beiden Spielen die Chance, aber der letzte Kick hat einfach gefehlt. Trotzdem ist eigentlich noch nichts passiert", analysierte Hollins.

Hawks haben Käufer

Die Hawks marschieren Richtung Conference-Halbfinals. Bereits vor dem Spiel sorgten derweil Neuigkeiten aus der Chefetage für Aufsehen.

Die Gruppe um Milliardär Antony Ressler und den ehemaligen NBA-Star Grant Hill kauft das Team für 850 Millionen Dollar von Bruce Levenson. Drei Viertel der NBA-Eigentümer müssen noch zustimmen.

Ressler, dem auch Anteile am MLB-Team Milwaukee Brewers gehören, hatte im vergangenen Jahr bereits versucht, die L.A. Clippers zu erwerben.

Der Playoff-Baum der NBA 2015
Der Playoff-Baum der NBA 2015 © SPORT1
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel