Video

München und Oakland - Golden State dreht mit einem Traumviertel den frühen Rückstand gegen die bissigen Pelicans. Am Ende brilliert Klay Thompson im Alleingang und sichert das 2:0 in der Serie.

Die "Splash Brothers" haben die Golden State Warriors in den NBA-Playoffs auf Kurs gehalten.

Das dynamische Duo Steph Curry (22) und Klay Thompson (26) trug 48 Punkte zum 97:87 (55:52)-Erfolg über die New Orleans Pelicans und dem damit verbundenen 2:0 in der Best-of-Seven-Serie bei (Die NBA-Playoffs LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Dabei zeigten die Warriors wieder eine für sie typische Achterbahnfahrt zwischen Genie und Wahnsinn. "Dieses Team lässt sich ab und zu mitreißen und macht verrückte Dinge. Ich mag es, dass wir auf diesem schmalen Grat wandeln. Das macht uns aus", sagte Coach Steve Kerr.

Warriors mit irrem zweiten Viertel

Die Warriors wischten mit einem furiosen zweiten Viertel (38 Zähler) einen Fehlstart weg. Die Backups Marreese Speights und Leandro Barbosa gaben dabei den Startschuss.

Thompson und vor allem Curry entfachten kurz darauf den bekannten Offensivwirbel mit Treffern von überall zwischen dem Merchandise-Stand und dem Parkplatz.

Currys Dreier kurz vor der Pause zum 55:52 schraubte dann den gefürchteten Lautstärke-Pegel in der Oracle Arena in neue Höhen.

"Die Jungs von der Bank haben das Blatt gewendet. Sie haben richtig viel Energie ins Spiel gebracht", lobte Curry (Alles zur NBA im Free-TV auf SPORT1: Do., 23.30 Uhr: Inside US Sports).

Thompson explodiert

Im Schlussabschnitt behielten die Warriors dann gegen die von Jungstar Anthony Davis (26 Punkte, 10 Rebounds) angeführten Gäste die Nerven.

Der entscheidende Faktor war dabei Thompson. Beim Stand von 81:79 übernahm er sieben Minuten vor dem Ende die Verantwortung.

Zwölf der 14 folgenden Warriors-Zähler erzielte der Shooting Guard und sorgte mit einem Drei-Punkte-Spiel zum 95:86 für die Entscheidung.

"Wir kennen das ja von Klay. Er kann so heiß laufen, das ist Wahnsinn. Das Schöne an unserer Offense ist, dass wir gar keine Spielzüge auf ihn zuschneiden mussten. Er hat die freien Dinger aus unserer Ballbewegung bekommen", lobte Curry.

Verteidigung nach der Pause als Schlüssel

In der zweiten Hälfte zeigten die Warriors aber auch eine oftmals übersehene Qualität. Statistisch sind sie auch die beste Verteidigung der NBA. New Orleans schaffte in den zweiten 24 Minuten nur noch 35 Zähler.

"Du triffst nicht immer alles und hast auch ab und zu ein paar Ballverluste, aber die Defense kannst du immer beeinflussen. Die Defense hat uns heute das Spiel gewonnen", bestätigte Matchwinner Thompson.

Großen Anteil daran hatte Draymond Green (14 Punkte, 12 Rebounds), der eine starke Vorstellung für den topgesetzten Titelfavoriten der Western Conference zeigte.

Beeindruckende Zahlen

Es war bereits der 20. Heimsieg in Folge. Hielten sie den Gegner unter 100 Punkten, gewannen sie sogar 42 Partien hintereinander.

Zum ersten Mal seit 1989 führen die Kalifornier in einer Playoff-Serie mit 2:0. Damals schmissen sie die Utah Jazz in der Folge zu Null raus.

"Wir spielen gegen das beste Team der Liga. Das hat man heute wieder gesehen, aber unsere Jungs kratzen und beißen bis zum Schluss", sagte Pelicans-Coach Monty Williams.

Pelicans zahlen Lehrgeld

Seinen Pelicans war in der Crunch Time die Unerfahrenheit anzumerken. Außerdem fehlte kurzfristig Spielmacher Jrue Holiday (Beinverletzung). Der ebenfalls angeschlagene Tyreke Evans (16 Zähler, 10 Rebounds, 7 Assists) biss dagegen auf die Zähne.

"Wir wissen, wir können dieses Team schlagen. Wir waren ganz nah dran, haben aber nicht genug getroffen", sagte Davis.

Spiel 3 vor heimischer Kulisse wird für New Orleans in der Nacht auf Freitag (ab 4.30 Uhr LIVESCORES) zum Must-Win.

Der Playoff-Baum der NBA 2015
Der Playoff-Baum der NBA 2015 © SPORT1
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel