Video

München und Houston - James Harden verweigert das vorzeitige Playoff-Aus seiner Rockets, Superstar-Rivale Curry muss mit Brummschädel aussetzen. Green muss am Ende zusehen.

James Harden hatte noch keine Lust auf Sommerurlaub und hat die Saison der Houston Rockets mindestens um ein Spiel verlängert (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Der Shooting Guard der Rockets lieferte eine Gala ab und erzwang mit 45 Punkten, neun Rebounds und fünf Assists den 128:115 Erfolg der Texaner. Für Harden war es das fünfte Playoffspiel mit 30 oder mehr Punkten in dieser Playoff-Saison. 

Hoffnung verschwindend gering

Damit steht es in der Best-of-Seven-Serie nur noch 1:3 aus Sicht der Rockets. Die Hoffnung auf eine Finals-Teilnahme der Texaner ist aber dennoch schwindend gering.

Zwar drehten die Rockets die Viertelfinal-Serie gegen die Los Angeles Clippers ebenfalls beim Stand von 1:3, doch von einem 0:3-Rückstand hat sich noch nie ein NBA-Team in den Playoffs erholt.

Spiel fünf findet in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (3 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) wieder in der Oracle Arena in Oakland statt.

Die NBA-Playoffs 2015 © @SPORT1

MVP Steph Curry konnte seinen Warriors diesmal nicht den entscheidenden Schub geben, musste der Superstar doch im zweiten Viertel mit Verdacht auf Gehirnerschütterung vom Feld.

Der 27-Jährige blieb bei einer Verteidigungsaktion gegen Trevor Arizas an dessen Schulter hängen, verlor in der Luft die Kontrolle und krachte mit Rücken und Hinterkopf aufs Parkett.

"Das war der schlimmste Sturz, den ich je hatte", erklärte Curry: "Ich habe das Video einmal gesehen - und das reicht mir. Ich war unheimlich lange in der Luft. Du weißt, der Aufprall wird kommen, und du kannst nichts mehr dagegen tun."

"Das war eine beängstigende Situation", so Teamkollege Andrew Bogut: "Unseren besten Spieler so stürzen zu sehen, das ist nicht angenehm."

Curry kehrte zwar zurück aufs Feld, doch auch mit dem angeschlagenen Scharfschützen kamen die Warriors nicht so recht in Tritt.

Auftakt nach Maß

Nach Houstons sensationellem Auftakt - 45:22 im ersten Viertel - lief Golden State kontinuierlich einem Rückstand her (Alles zur NBA im Free-TV auf SPORT1: Do., 23.30 Uhr: Inside US Sports).

Curry erzielte insgesamt 23 Punkte (6 von 13 Dreiern) und machte es im letzten Viertel mit seinem Dreier zum 98:104 zwar noch einmal spannend, doch Houston behielt die Nerven und wehrte den ersten Matchball der Warriors ab.

Draymond Green, der im Schlussabschnitt mit sechs Fouls vom Feld musste, erzielte 21 Punkte und 15 Rebounds, Topscorer war Klay Thompson mit 24 Zählern.

Auf Seiten der Rockets überzeugten vor allem die Starter.

Howard droht Ungemach

Josh Smith sorgte für zwanzig Zähler, Center Dwight Howard lieferte mit 14 Punkten und zwölf Rebounds ein Double-Double ab.

Howard könnte noch Ungemach drohen, wenn die NBA sein unsportliches Foul gegen Andrew Bogut (Flagrant 1) auf ein Flagrant Foul 2 hochstuft. Sollte dies der Fall sein, wäre er nach einigen vorangegangenen Aktionen für die nächste Partie gegen Golden State gesperrt.

Beide Teams liefen von Downtown heiß und stellten einen NBA-Rekord für Dreier in einem Playoff-Spiel auf. Golden State verwandelte 20 Distanzwürfe, Houston war 17-mal erfolgreich.

Kurz vor Ende der Partie gab es eine Durchsage des Hallensprechers, dass alle Zuschauer bitte auch nach Spielende noch auf ihren Sitzen bleiben sollen, denn draußen tobte ein heftiges Unwetter.

Mit dem letztlich deutlichen Sieg dürfte zumindest den Rockets-Fans das Nachsitzen im Toyota Center nicht schwer gefallen sein.

Abschließend gab Curry noch Entwarnung für Spiel 5 der Serie. "Das ist alle nur Kleinkram, verglichen damit wie es zunächst ausgesehen hat. Vom Sturz bis jetzt ist es schon mal nicht schlimmer geworden. Jetzt kann ich mich ja erst einmal ausruhen und werde Mittwoch fit sein."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel