Video

München - Die San Antonio Spurs scheiden bereits in der ersten Playoff-Runde aus. Nun droht den Spurs das Ende einer Ära. Die Clippers bangen um Matchwinner Chris Paul.

Titelverteidiger San Antonio Spurs ist bereits in der ersten Playoff-Runde der NBA ausgeschieden.

Die Texaner unterlagen in einem hochdramatischen siebten Spiel gegen die Los Angeles Clippers mit 109:111 und mussten sich in der Auftaktserie der Western Conference mit 3:4 geschlagen geben.

Im Vorjahr hatte sich das Spurs-Starensemble um Tim Duncan und Tony Parker im Finale gegen die Miami Heat noch hochüberlegen die Meisterschaft gesichert. (SERVICE: Der NBA-Spielplan)

Ende einer Ära droht

Nun drohen den Spurs einige Rücktritte wichtiger Spieler und damit das Ende einer Ära. So ist noch offen, ob Tim Duncan seine Karriere fortsetzen wird. Der 15-malige All-Star spielt seit 1997 in San Antonio und war an allen fünf Meistertiteln der Franchise beteiligt.

Im Spiel gegen die Clippers war der 39-jährige Duncan mit 27 Punkten und 11 Rebounds erneut der beste Spieler der Spurs. "Ich kenne Tim, seit ich elf Jahre alt bin. Er war in der NBA wie ein Mentor für mich", sagte der Clippers-Star Chris Paul: "Es ist richtig schade, dass er und die Spurs jetzt draußen sind."

Auch für den Argentinier Manu Ginobili, der mit den Spurs vier Meisterschaften gewann, könnte es der letzte Auftritt seiner Karriere gewesen sein.

Paul avanciert zum Helden

Bei Los Angeles machte sich dagegen nach dem Ende der Partie Erleichterung breit, dass das hochtalentierte Trio um Paul, Blake Griffin und DeAndre Jordan nicht erneut früh die Segel streichen muss.

Im Staples Center von Los Angeles avancierte im Spiel sieben Point Guard Paul zum Helden. Trotz einer Oberschenkelverletzung sorgte er mit einem schwierigen Treffer über die ausgestreckten Arme von Duncan eine Sekunde vor Schluss für die Entscheidung.

"Das war ein emotionaler Sieg. Es ist eine Schande, dass das die erste Runde war. Wir standen mit dem Rücken zur Wand und haben es trotzdem geschafft", sagte Paul, der mit 27 Punkten der Topscorer der Clippers war.

Rivers befürchtet Ausfall von Paul

Allerdings droht der zweimalige Olympiasieger wegen seiner Verletzung Spiel eins im Viertelfinale gegen die Mavericks-Bezwinger Houston Rockets zu verpassen.

Doc Rivers, der Coach der Clippers, ist jedenfalls nicht allzu optimistisch, dass er seinen Star-Point-Guard im nächsten Spiel einsetzen kann: "Im Moment würde ich tippen, dass er nicht spielt, aber ich bin nicht sicher. Jemand anderes muss dann in Erscheinung treten."

Neben Paul glänzte bei den Clippers auch Griffin mit einem Triple-Double (24 Punkte, 13 Rebounds, 10 Assists).

Die Conference Semifinals im Überblick:

Atlanta Hawks - Washington Wizards (Spiel 1, Sonntag, 19 Uhr)

Golden State Warriors - Memphis Grizziles (Spiel 1: Sonntag 21.30 Uhr)

Cleveland Cavaliers - Chicago Bulls (Spiel 1: Dienstag, 1 Uhr)

Houston Rockets - Los Angeles Clippers (Spiel 1: Dienstag, 3.30 Uhr)

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel