Video

München und Cleveland - Derrick Rose und Pau Gasol führen die Chicago Bulls zum Auftaktsieg in den Conference-Halbfinals bei den Cavaliers. LeBron James und Kyrie Irving fehlt Kevin Love.

Die Chicago Bulls haben Superstar LeBron James einen Fehlstart in die Conference-Halbfinals der NBA beschert.

Der sechsmalige Meister setzte sich bei den Cleveland Cavaliers mit 99:92 (49:44) durch und ging in der Best-of-Seven-Serie mit 1:0 in Front (Die NBA-Playoffs LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Dabei ließ Ex-MVP Derrick Rose mit 25 Punkten und fünf Assists erneut seine alte Klasse aufblitzen. Die leichte Schulterverletzung in der Endphase sollte keine Pause nach sich ziehen.

"Ich weiß jetzt wirklich alles zu schätzen - jeden Aspekt des Spiels. Es hat mein Leben verändert, ich schulde dem Sport so viel. Ich versuche einfach, es zu genießen", sagte Rose.

Rose brilliert für Bulls

Natürlich ist die Wurfquote (11 von 26) noch ausbaufähig, aber der Point Guard zögert nicht mehr. Es macht den Eindruck, als habe er seine endlose Leidenszeit auch mental endlich verarbeitet.

Sein Pick-and-Roll mit Pau Gasol (21 Zähler, 10 Rebounds) bekamen die Cavaliers ohne den verletzten All-Star Kevin Love (Schulter-OP) nie unter Kontrolle.

"Derrick hatte immer die richtige Entscheidung und die richtige Aktion parat", lobte Teamkollege Jimmy Butler.

Cavaliers vermissen Duo

James schrammte mit 19 Punkten, 15 Rebounds und neun Assists am Triple-Double vorbei, aber die Two-Man-Show mit Kyrie Irving (30 Zähler, 6 Assists) reichte nicht aus.

Das Fehlen Loves und des gesperrten J.R. Smith machte sich auch von draußen negativ bemerkbar. Cleveland traf nur sieben von 26 Dreiern.

"Es gibt keine Entschuldigungen. Wir waren heute nicht gut genug", bilanzierte Clevelands Coach David Blatt (Alles zur NBA im Free-TV auf SPORT1: Do., 23.30 Uhr: Inside US Sports).

James patzt am Ende

Trotzdem waren die Cavs bis in die Schlussphase hinein in Schlagdistanz. "Sie hatten ihre Runs, aber wir sind ruhig geblieben. Wir haben heute die richtige Einstellung gezeigt und alles reingeworfen", sagte Gasol.

James leistete sich in den finalen drei Minuten zwei seiner sechs Ballverluste und verpasste einen - zugegeben nicht einfachen - Korbleger.

"Wir müssen alle deutlich besser spielen. Ich war heute wirklich nicht sonderlich gut", haderte der viermalige MVP.

Blatts Taktik geht schief

Mit seiner taktischen Maßnahme, Veteran Mike Miller in die Startformation zu nehmen, lag aber Blatt auch richtig daneben. Der Schütze war defensiv völlig überfordert.

Das galt auch für Ex-Maverick Shawn Marion und James Jones, die insgesamt ganze 14 Minuten bekamen. So rieb sich James als Verteidiger gegen Rose, Gasol oder Joakim Noah auf.

"Ich glaube, ich habe jeden Spieler verteidigt, den sie reingebracht haben", bestätigte der "King". Mit 1054 Playoff-Assists verdrängte er immerhin Bulls-Legende Scottie Pippen von Rang sieben der ewigen Bestenliste.

Butler macht alles klar

Butler (20 Punkte) machte nach James' vergebener Chance 30 Sekunden vor dem Ende mit seinem Treffer zum 96:90 den Sack zu. Spiel 2 steigt in der Nacht auf Donnerstag (ab 1 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US, im LIVESTREAM und LIVESCORES) erneut in Cleveland.

"Wir dürfen das jetzt auf keinen Fall abhaken. Wir müssen im nächsten Spiel noch einmal zulegen", forderte Bulls-Trainer Tom Thibodeau.

In dieser Form ist Chicago allerdings ein heißer Kandidat auf die erste Teilnahme an den NBA-Finals seit Michael Jordans letztem Meisterteam 1998.

Der Playoff-Baum der NBA 2015
Der Playoff-Baum der NBA 2015 © SPORT1
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel