vergrößernverkleinern
Mike Budenholzer Press Conference
Die Atlanta Hawks trennen sich von General Manager Danny Ferry © Getty Images

Atlanta kauft Danny Ferry nach beleidigenden Äußerungen aus seinem Vertrag, der General Manager soll aber eine fette Abfindung bekommen. Trainer Budenholzer steigt auf.

Die Atlanta Hawks von Nationalspieler Dennis Schröder hat nach dem Rassismus-Skandal um General Manager Danny Ferry ihre Führungsetage umgebaut und Trainer Mike Budenholzer zum Teampräsidenten befördert. Das bestätigten Quellen ESPN.

Demnach haben sich die Hawks mit Ferry auf eine Vertragsauflösung geeinigt. Sein früherer Assistent Wes Wilcox ersetzt ihn als General Manager.

Ferry soll Quellen zufolge bei seinem Buyout sogar mehr Geld bekommen, als ihm in den verbleibenden drei Jahren seines Vertrags noch zugestanden wären. Die Führungsriege der Hawks will sich allerdings noch zu den Konditionen von Ferrys Vertragsauflösung beraten.

Der Manager hatte im September zurücktreten müssen, nachdem beleidigende Aussagen von ihm über den möglichen Neuzugang Luol Deng an die Öffentlichkeit gelangt waren und hohe Wellen geschlagen hatten. 

Ferry gab an, in einer Telefonkonferenz aus einem Scoutingreport vorgelesen zu haben, als er über Deng sagte, er habe "etwas afrikanisches an sich". Der GM ergänzte seinerzeit noch: "Er ist wie der Typ, der vorne raus einen netten Laden hat und dir im Hinterzimmer gefälschte Waren verkauft."

Zuvor hatte schon Atlantas Besitzer für einen Rassismus-Skandal gesorgt, als herausgekommen war, dass er 2012 in einer E-Mail Bedenken geäußert hatte, dass die schwarzen Zuschauer die Weißen verschrecken und den Hawks finanzielle Probleme drohen "weil es einfach nicht genug wohlhabende Schwarze gibt, um genug Dauerkarten zu verkaufen".

In Folge des Skandals boten Levenson und seine Partner die Hawks zum Verkauf an, für geschätzte 850 Millionen Dollar wird der Unternehmer Antony Ressler die Franchise Ende des Monats offiziell kaufen.

Budenholzer wird nach Gregg Popovich (San Antonio Spurs), Doc Rivers (Los Angeles Clippers), Stan van Gundy (Detroit Pistons) und Flip Saunders (Minnesota Timberwolves) der fünfte Coach, der zugleich auch die höchste Position im Basketball-Management bekleidet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel