vergrößernverkleinern
LeBron James wird auch in der nächsten Saison für die Cleveland Cavaliers auflaufen
LeBron James wurde vier Mal zum MVP der NBA gekürt. © Getty Images

LeBron James steigt aus seinem Vertrag bei Vize-Meister Cleveland Cavaliers aus.

Der Superstar zieht nach übereinstimmenden Medienberichten seine Ausstiegsklausel und wird somit Free Agent.

Ein erneuter Abgang gilt nach dem Sturm der Entrüstung 2010 und der groß inszenierten Heimkehr im vergangenen Sommer aber als hochgradig unwahrscheinlich.

James, der mit den Cavs in den NBA-Finals gegen die Golden State Warriors das Nachsehen hatte, hätte im kommenden Jahr bei den Cavaliers noch satte 21,5 Millionen Dollar verdient.

Allerdings haben die Cavs gleich eine ganze Armada an Free Agents, die sie zum Teil wohl nur durch deutlich höheres Gehalt werden halten können.

Daher könnte James abhängig davon, welcher seiner Teamkollegen für welchen Tarif bleibt, seinen eigenen Vertrag und sein Salär dementsprechend strukturieren, bevor 2016 durch den neuen TV-Vertrag das Salary Cap steigt. 

Vor allem für Big Man Tristan Thompson - der wie James von Spieleragent Rich Paul vertreten wird - müssen die Cavs tief in die Tasche greifen.
Nach starken Leistungen in den Playoffs wird vermutet, dass Thompson bei seinem neuen Vertrag ein Gehalt um die 13 Millionen pro Jahr verlangen wird.

Auch Kevin Love ist Free Agent, gemeinhin wird erwartet, dass James seine Entscheidung mit Argusaugen beobachten wird. Die Cavs können Love zwar einen Maximaldeal über fünf Jahre und mit 110 Millionen Gehalt bieten, der Forward war aber unglücklich mit seiner reduzierten Rolle hinter James und Co-Star Kyrie Irving. Viele Teams machen sich daher Hoffnungen, ihn aus Cleveland weglocken zu können.

Doch damit nicht genug. Mit Defensivspezialist Iman Shumpert, JR Smith, Matthew Dellavedova, Kendrick Perkins und James Jones hoffen
weitere fünf Cavs auf neue Verträge.

Berichten zufolge wird James seinen neuen Vertrag daher erst unterschreiben, wenn die Cavs sich um die wichtigsten, anderen Free Agents gekümmert haben.  

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel