vergrößernverkleinern
Jeremy Lin unterschrieb im Sommer bei den Charlotte Hornets
Jeremy Lin unterschrieb im Sommer bei den Charlotte Hornets © Getty Images

Kurioser Vorfall in der NBA. Der Sicherheitsdienst der Charlotte Hornets kennt den Neuzugang offenbar nicht und verweigert ihm zunächst offenbar den Zugang zur Halle.

Jeremy Lin war einmal in voller Munde.

Vor allem 2012 sorgten seine "Linsanity"-Auftritte bei den New York Knicks für Furore. Lin erzielte in seinen ersten fünf Auftritten in der Starting Five für die Knicks insgesamt 136 Punkte und stellte damit einen neuen NBA-Rekord auf.

Nach seiner Zeit in New York spielte der US-Amerikaner taiwanischer Herkunft für die Houston Rockets und die Los Angeles Lakers, sorgte dort allerdings nicht mehr wirklich für Aufsehen. In der Offseason schnappten sich dann die Charlotte Hornets den Point Guard - offenbar zum Unwissen des eigenen Sicherheitsdienstes.

Denn als Lin zum ersten Mal in die Time Warner Cable Arena, die Halle der Hornets, wollte, stoppte ihn die Security. Lin musste sie erst davon überzeugen, dass er ein NBA-Spieler ist.

Die Sicherheitsbeamtin wollte daraufhin offenbar wissen, in welchem Team der 27-Jährige denn spiele. Es ist zu vermuten, dass Lin, der den Vorfall mit Humor nahm, das Missverständnis aufklären konnte.

Lin erlebte allerdings ein Deja-vu aus New Yorker Zeiten. "Jedesmal, wenn ich in den Madison Square Garden rein will, fragen mich die Sicherheitsleute, ob ich ein Trainer bin", hatte Lin Anfang 2012 getwittert.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel