vergrößernverkleinern
Dallas Mavericks v Phoenix Suns
Dirk Nowitzki startet siegreich in seine 17. NBA-Saison © Getty Images

München und Dallas - Mit einer fantastischen Teamleistung zerlegt Dallas die Suns in deren Halle. Dirk Nowitzki erwischt einen ordentlichen Start in seine 18. Saison. Die Neuen funktionieren.

Die Dallas Mavericks haben trotz aller Probleme in der Vorbereitung einen erfolgreichen Start in die neue NBA-Saison hingelegt.

Bei den Phoenix Suns setzte sich Dirk Nowitzkis Mannschaft mit 111:95 (54:45) souverän durch. Der deutsche Superstar ging mit elf Punkten und soliden neun Rebounds in seine 18. Spielzeit (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

Neun seiner Zähler markierte Nowitzki im dritten Viertel als sich die extrem ausgeglichenen Mavericks auf 27 Punkte absetzten. Phoenix kam danach nie näher als auf 14 heran.

"Wir haben uns gegen Ende des ersten Viertels in einen ganz guten Rhythmus gespielt. Wir wussten, dass sie im dritten Viertel Druck machen würden. Wir haben es dann clever gemacht", sagte Nowitzki. Der 37-Jährige erklärte zudem die überraschende Vorstellung: "Es ist nicht schlecht, dass wir unter dem Radar fliegen. Eine Website hat vorausgesagt, wir würden im Westen Letzter. Das sollte Motivation für uns."

Mavericks-Taktik geht auf

Insgesamt acht Akteure der Gäste punkteten angeführt von Raymond Felton (18) zweistellig. Center Zaza Pachulia (10 Punkte, 10 Rebounds) und Spielmacher Deron Williams (12, 7 Assists) legen gute Debüts hin.

Wes Matthews schaffte es nach seinem Achillessehnenriss tatsächlich rechtzeitig spielfähig zu werden, brachte es aber noch etwas eingerostet auf lediglich neun Zähler.

Coach Rick Carlisle überraschte ohne den noch nicht fitten Chandler Parsons (nach Knie-OP) mit einer kleinen Aufstellung. Felton begann neben Williams und Matthews. Weil die Suns Nowitzki nach den gestellten Blocks kaum offene Würfe gestatteten, nutzte der frühere Knicks-Spielmacher seine Freiheiten.

"Sie hatten Angst, Dirk frei stehen zu lassen. So kamen ich und die anderen Guards immer wieder in die Zone", bestätigte Felton.

Carlisle lobt Ausgeglichenheit

Die Mavs beendeten die erste Hälfte mit einem 13:4-Lauf und begann das dritte Viertel mit 12:4. Spätestens nach Nowitzkis Treffer zum 66:49 war alles klar. Coach Carlisle war vor allem von der Balance in seinem Team angetan: "Wir hatten eine fantastische Einstellung. Acht Spieler mit zweistelliger Ausbeute - das wird unser Erfolgsrezept sein."

Für eine Schrecksekunde sorgte im dritten Viertel Deron Williams. Der verletzungsanfällige Point Guard ging nach einem Zusammenprall mit Eric Bledsoe zu Boden und musste in der Kabine behandelt werden. "Ich habe mir leicht das Knie nach außen verdreht, aber es ist nicht schlimm. Es sollte mich in Zukunft nicht behindern", sagte D-Will.

Suns enttäuschen

Die Suns hatten sich die Saisoneröffnung naturgemäß anders vorgestellt. Vor allem defensiv fanden sie nie einen Zugriff gegen das variable Passspiel der Gäste. "Wir müssen dieses Spiel einfach die Toilette runterspülen und nach vorne schauen", meinte Coach Jeff Hornacek. Die Dreierquote (6 von 24) wurde nur von 18 Ballverlusten getoppt.

Ex-Maverick Tyson Chandler enttäuschte bei den Suns mit drei Pünktchen und nur sechs Rebounds. "Jeder einzelne Spieler kann sich einen Anteil an dieser Niederlage zurechnen. Das war gar nichts", haderte Chandler.

Für die Mavericks geht es in der Nacht gleich mit dem nächsten Auswärtsspiel weiter. Bei den starken Los Angeles Clippers (ab 3.30 Uhr LIVESCORES) wird die Aufgabe allerdings deutlich schwieriger.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel