vergrößernverkleinern
Minnesota Timberwolves v Los Angeles Lakers
Kobe Bryant beginnt gegen Minnesota seine 20. NBA-Saison bei den Los Angeles Lakers © Getty Images

Los Angeles und München - Als wäre er nie weggewesen: Kobe Bryant knallt beim Comeback drauf los und bricht die Bestmarke einer NBA-Legende. Trotzdem setzt es eine Pleite gegen Rubios Timberwolves.

Kobe Bryant hat sich mit einer Kobe-typischen Vorstellung in der NBA zurückgemeldet.

Bei der bitteren 111:112 (60:51)-Heimpleite der Los Angeles Lakers gegen die Minnesota Timberwolves legte der Superstar 24 Punkte auf, traf aber nur acht seiner 24 Würfe und nahm insgesamt 13 Dreier (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

"Mir fehlt noch etwas das Timing. Das wird aber zurückkommen. Ich habe schließlich eine Weile nicht mehr gespielt", gab sich Bryant im Anschluss gewohnt selbstbewusst. Lakers-Legende Magic Johnson war jedenfalls zufrieden und schrieb bei Twitter von einer "aufregenden Vorstellung".

Bryant jagt Stockton Rekord ab

Die in der vergangenen Saison schwer verletzte Schulter machte ihm offenbar keine Probleme. Mit seinem Comeback kam er auch in der 20. Saison für die Lakers zum Einsatz und brach damit John Stocktons NBA-Rekord.

In seinem ersten Spiel seit Januar ballerte Bryant wie gewohnt drauf los, setzte aber seine letzten acht Würfe daneben und ermöglichte den Timberwolves so das Comeback.

Neun Minuten vor Schluss führten die Lakers noch mit 97:91, ehe Minnesota dank eines 10:2-Laufes die Führung übernahm. Neuzugang Nemanja Bjelica sorgte mit dem Dreier zum 111:102 für die Vorentscheidung, die letzte Chance der Gastgeber verpasste Lou Williams (21 Zähler).

Rubio trumpft auf und erinnert an Saunders

Bei den T'Wolves überragte der spanische Spielmacher Ricky Rubio. Mit 28 Punkten stellte er eine persönliche Bestleistung auf und gab zudem 14 Assists. Top-Rookie Karl-Anthony Towns debütierte mit einem Double-Double (14 Zähler, 12 Rebounds).

"Ich glaube, wir hatten heute ein wenig Hilfe von oben. Es war eine richtig schwere Woche. Es war ein großer Schmerz für uns alle, aber Flip wird immer bei uns sein", sagte Rubio. Der plötzliche Tod ihres an Krebs leidenden Cheftrainers Flip Saunders hatte die Mannschaft tief getroffen. Sogar Bryant trug zum Aufwärmen ein T-Shirt mit dem Aufdruck "FLIP".

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel