vergrößernverkleinern
LeBron James - mit zerrissenen Ärmeln lief es besser
LeBron James - mit zerrissenen Ärmeln lief es besser © Getty Images

Gegen die New York Knicks laufen die Cleveland Cavaliers in Trikots mit Ärmeln auf. Superstar LeBron James fühlt sich dadurch gestört und "schneidert" sein Jersey um.

Seit zwei Jahren wollen die NBA und Ausrüster Adidas Trikots mit Ärmeln beliebter machen und haben die Jerseys als alternativen Look eingeführt.

LeBron James jedoch wird wohl kein Freund der neuen Mode mehr.

Besser mit kaputtem Trikot

Für den Superstar der Cleveland Cavaliers lief es im Spiel gegen die New York Knicks zu Beginn mit Ärmeln überhaupt nicht: James vergab drei Dreier und einen Korbleger, die Cavs lagen zurück.

Da wurde es dem 30-Jährigen zu bunt.

Wütend zerriss er die Ärmel seines Trikots - die muskulösen Arme hatten einfach zu wenig Platz.

Und danach lief es auch für James: Mit 23 Punkten, fünf Rebounds und drei Assists war er beim 96:86-Sieg gegen die Knicks bester Scorer für die Cavs. (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US )

Noch nie ein Freund von Ärmeln

Nach dem Spiel erklärte James seine spontanen Schneiderarbeiten auf dem Parkett: "Ich war einfach frustriert. Ich hatte keinen Rhythmus und das Trikot war das einzige, woran ich meine Wut auslassen konnte. Ich konnte nichts an meinem Gesicht ändern, ich konnte keinen Korb machen, also musste ich es an etwas anderem auslassen."

Da waren die Ärmel noch intakt - James schaut böse
Da waren die Ärmel noch intakt - James schaut böse © Getty Images

James war noch nie ein Freund der Trikots mit Ärmeln, die die Teams zwischen drei und sechsmal pro Saison tragen sollen.

Schon 2014, als er noch für die Miami Heat gegen die San Antonio Spurs verlor, beschwerte er sich über die Jerseys. Sie schränkten ihn ihn, störten ihn beim Wurf.

Nach dem Spiel gegen die Knicks zeigte er sich aber diplomatischer: "Wenn die Fans die Trikots lieben, liebe ich sie auch. Ich bin einfach die ärmellosen Trikots gewöhnt. Ich spiele schon mein ganzes Leben in ihnen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel