Video

Atlanta und München - Atlanta schnuppert nach völlig verpennter erster Hälfte am größten Comeback der NBA-Historie. Am Ende ist aber Andrew Wiggins zu stark. Dennis Schröder spielt ordentlich.

Die Erfolgsserie der Atlanta Hawks ist gerissen.

Nach zuletzt sieben Siegen hintereinander kassierte die Truppe um Nationalspieler Dennis Schröder eine empfindliche 107:117 (42:72)-Heimpleite gegen die Minnesota Timberwolves (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

Schröder gehörte mit zwölf Punkten und vier Assists noch zu den besseren Akteuren in der irren Partie. Nach einem vor allem defensiv mit 42 abgegebenen Punkten indiskutablen zweiten Viertel zeigten die Hawks Moral und holten einen Rückstand von 34 Zählern auf.

"Sich so zurück zu kämpfen zeigt den Charakter dieses Teams. Wir können viele positive Dinge aus diesem Kampfgeist ziehen. Über die erste Hälfte müssen wir aber noch einmal reden", sagte Coach Mike Budenholzer.

Wiggins läuft heiß

Nach ihrerseits 42 Punkten im dritten Abschnitt sorgten der starke Jeff Teague (24 Zähler, 9 Assists) und Paul Millsap für Atlanta gute vier Minuten vor Schluss für die nicht mehr für möglich gehaltene 107:106-Führung.

Mit einem Drei-Punkte-Spiel und insgesamt sieben Punkten in Folge rettete Andrew Wiggins den Wolves doch noch den Sieg und verhinderte die Einstellung eines NBA-Rekords. Utah hatte 1996 gegen Denver einen Rückstand von 34 Punkten noch in einen Erfolg umgewandelt - das größte Comeback der Ligahistorie.

"Wir wussten, dass sie nicht aufgeben. Ich hatte ein richtig gutes Gefühl. Die Würfe gingen rein und meine Teamkollegen haben mich immer wieder gefunden", sagte Wiggins. Der Kanadier stellte mit 33 Zählern seine persönliche Bestleistung ein.

Hawks zollen Programm Tribut

Damit ersparte er Minnesota auch einen Ausbruch von historischem Ausmaß. Im Dezember 2008 führten die Wolves gegen Dirk Nowitzkis Dallas Mavericks mit 29 Punkten und verloren noch. "Wir haben uns immer wieder gesagt, dass wir das Spiel gewinnen. Wir waren uns sehr sicher", sagte Rookie Karl-Anthony Towns (17 Zähler, 12 Rebounds, 3 Blocks).

Zum ersten Mal seit sechs Jahren gewann Minnesota wieder vier Auswärtsspiele in Serie. Die Hawks mussten auch ihrem harten Programm Tribut zollen. Sieben Spiele in zehn Tagen hatten Spuren hinterlassen. In der Nacht auf Donnerstag geht es gegen New Orleans weiter (ab 2 Uhr LIVESCORES).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel