vergrößernverkleinern
Detroit Pistons v Golden State Warriors
Stephen Curry (M.) wurde 2015 als erster Point Guard seit Derrick Rose (2011) zum MVP gewählt © Getty Images

MVP Steph Curry legt gegen Detroit seine schwächste Saisonleistung hin, aber Meister Golden State nähert sich unaufhaltsam dem Startrekord. Klay Thompson feiert Jubiläum.

Selbst ein unterdurchschnittlicher Abend ihres Superstars Steph Curry kann die Golden State Warriors derzeit nicht bremsen.

Der Meister schlug die Detroit Pistons mit 109:95 (55:46) und blieb damit auch im achten Spiel ungeschlagen. Dabei musste sich MVP Curry mit "nur" 22 Punkten begnügen (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

Seine schwächste Ausbeute der noch jungen Spielzeit war dem schwachen Start geschuldet. Fünf seiner ersten sieben Würfe setzte der sonst so treffsichere Point Guard daneben.

Die Warriors zeigten aber eine gewohnt starke Teamleistung. Topscorer Klay Thompson markierte 24 Zähler und verwandelte seinen 800. Dreier in der NBA. Draymond Green sammelte zehn Rebounds, neun Assists, vier Steals und zwei Blocks an.

Zudem meldete sich Center Andrew Bogut (8 Punkte, 9 Rebounds) nach Gehirnerschütterung und Nasenbeinbruch ordentlich zurück.

Für die Warriors ist es der zweitbeste Start ihrer Historie. 1960 gewannen sie in ihrer alten Heimat Philadelphia sogar die ersten neun Spiele. Spätestens nach Currys Dreier zum 102:82 war die Sache durch.

Reggie Jackson (20 Zähler) und Double-Double-Maschine Andre Drummond (14 Punkte, 15 Rebounds) konnten die erste Auswärtsniederlage der Pistons (5 Siege - 2 Niederlagen) nicht verhindern. Seit 2008 warten sie inzwischen auf einen Erfolg in Oakland.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel