vergrößernverkleinern
Dennis Schröder (l.) stand in der Startformation der Atlanta Hawks
Dennis Schröder (l.) stand in der Startformation der Atlanta Hawks © Getty Images

Die Atlanta Hawks feiern gegen die Brooklyn Nets den fünften Sieg im sechsten Spiel. Dennis Schröder darf von Beginn an ran und überzeugt nach Startschwierigkeiten.

Dennis Schröder hat mit den Atlanta Hawks den fünften Sieg im sechsten Spiel gefeiert und stand dabei zum zweiten Mal in der aktuellen NBA-Spielzeit sogar in der Starting Five.

Das Team von Coach Mike Budenholzer setzte sich zuhause mit 101:87 gegen die Brooklyn Nets durch. (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

Schröder zweitbester Schütze

Budenholzer gab Kyle Korver nach seiner Knöcheloperation zur Regeneration einen Tag frei und setzte in der Startformation stattdessen wie schon im Spiel gegen die Charlotte Hornets am vergangenen Samstag auf Schröder.

Und der deutsche Nationalspieler zahlte das Vertrauen zurück: Schröder sorgte für 20 Punkte und war damit zweitbester Schütze der Hawks hinter Al Horford, der es auf lediglich einen Zähler mehr brachte. Zudem verbuchte Schröder drei Rebounds und vier Assists.

Mäßiger Start

Der 22-Jährige startete in der ersten Hälfte jedoch zunächst mäßig: Er versenkte lediglich einen von sieben Feldversuchen und kassierte vier Turnover.

"In der ersten Hälfte hat jeder gute Chancen verpasst. In der zweiten Hälfte haben wir uns besser auf die Verteidigung konzentriert und in der Offensive Druck gemacht", sagte Schröder, der im dritten Viertel so richtig aufdrehte.

Der Spielmacher verwandelte gleich drei Dreier und war mit zwei Layups erfolgreich. Zudem setzte Schröder Horford gleich zweimal gut in Szene.

Budenholzer zufrieden

Atlanta hat seit der Auftaktniederlage gegen die Detroit Pistons kein Spiel mehr verloren und ist hinter den Toronto Raptors (5:0) zweitbestes Team im Osten.

Für die Hawks war es zudem saisonübergreifend der fünfte Heimsieg in Folge.

Coach Budenholzer zeigte sich zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: "Wenn man den Ball laufen lässt und den Rhythmus bekommst, dann hat man auch eine bessere Quote. Dann ist man auch selbstbewusster."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel