vergrößernverkleinern
Jeff Teague beim Korbleger
Jeff Teague kam auf 22 Punkte und acht Assists © Getty Images

Die Atlanta Hawks holen bei den Houston Rockets einen großen Rückstand auf und brennen ein Offensivfeuerwerk ab. Dennis Schröder ist fit, darf aber nicht spielen.

Die Atlanta Hawks haben in der NBA den zweiten Platz in der Eastern Conference verteidigt.

Ohne Dennis Schröder gewannen die Hawks mit 121:115 (56:71) bei den Houston Rockets. Der deutsche Nationalspieler war allerdings nicht verletzt, sondern wurde von Coach Mike Budenholzer offenbar schlichtweg nicht eingesetzt.

Atlanta brannte dabei ein Offensivfeuerwerk ab und steigerte sich nach schwacher erster Hälfte auch in Defensive. Nachdem sie den Rockets vor der Pause eine Saisonbestleistung von 71 Punkten gestattet hatten, ließen sie im Anschuss nur noch 44 Zähler zu.

Horford führt Quartett an

"Wir konnten sie nicht verteidigen, wir konnten sie nicht vor uns halten. Sie waren sehr, sehr gut und haben alles bekommen, was sie wollten", sagte Budenholzer: "In der zweiten Halbzeit haben wir meiner Meinung nach defensiv besser agiert. Zudem haben sich einige Jungs vorne gesteigert."

Die Hawks lagen dabei zwischenzeitlich mit 19 Punkten in Rückstand. Im Anschluss glänzten die Gäste wie so häufig als Team. Mit Al Horford (30 Punkte), Kent Bazemore (26) Paul Millsap (22) und Jeff Teague (22) scorten gleich vier Akteure über 20 Zähler. Horford und Millsap sammelten zudem zusammen 27 Rebounds, Teague gab acht Vorlagen.

Tavares sorgt für Belustigung

Für die Rockets, die mit einer 16:17-Bilanz im Westen auf Rang sieben liegen, waren Dwight Howard (30 Punkte und 16 Rebounds), James Harden (26/10/8) und Clint Capela (17/10) die besten Spieler.

Für eine kuriose Szene sorgte Hawks-Center Walter Tavares. Der Big Man schmetterte in seinem fünften NBA-Einsatz einen Rebound in Volleyball-Manier in die Ränge, statt ihn einfach zu fangen. Seine Aktion hatte Gelächter auf der eigenen Bank zur Folge.

"Er hat eine gute Plays gemacht und gereboundet. Und er hat einige Plays gemacht, aus denen er lernen wird. Er wird beim nächsten Mal besser sein, deswegen war es großartig, ihn ins Spiel zu bringen", sagte Budenholzer.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel