vergrößernverkleinern
Oklahoma City Thunder v Atlanta Hawks
Jeff Teague (l.) spielte am College für Wake Forest - wie Chris Paul oder Tim Duncan © Getty Images

Dennis Schröder spielt diesmal zwar nur eine Nebenrolle, aber Atlanta schafft in einer heißen Schlussphase den Heimsieg gegen die Thunder um Westbrook und Durant.

Die Atlanta Hawks haben mit einem Ausrufezeichen ihr Potenzial in der NBA unter Beweis gestellt.

Im Kracher gegen die Oklahoma City Thunder setzte sich die Mannschaft von Nationalspieler Dennis Schröder mit 106:100 (53:52) durch und beendete den Lauf der Gäste (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

Schröder war mit 17 Minuten und fünf Punkten allerdings diesmal nur Nebendarsteller. Paul Millsap (26 Zähler, 11 Assists, 5 Assists, 4 Blocks) und Jeff Teague waren die Matchwinner beim 12. Saisonsieg der Hawks.

"Wir lernen immer noch, nicht die Nerven zu verlieren, wenn der Gegner in einen Run kommt. Heute sind wir cool geblieben und haben im entscheidenden Moment gepunktet", sagte Millsap.

Point Guard Teague markierte insgesamt 25 Punkte und versenkte in der Endphase diverse wichtige Treffer. Zunächst hatte aber das Star-Duo der Thunder jedoch einen 74:83-Rückstand in eine 96:92-Führung verwandelt.

Russell Westbrook (34 Punkte, elf Rebounds, sieben Assists) sorgte gut zwei Minuten vor Schluss für Schockzustände in der Philips Arena, Teague schlug jedoch mit drei Layups innerhalb der letzten 70 Sekunden zurück.

Kevin Durant (25 Zähler) brachte OKC acht Sekunden vor Schluss noch einmal auf 100:104 heran, aber Al Horford setzte per Dunking den krachenden Schlusspunkt.

"Wir haben es uns selbst schwer gemacht", haderte Westbrook. Vier von fünf der letzten Würfe gingen bei seinem Team daneben.

Seit Durants Comeback hatten die Thunder vier Spiele in Folge gewonnen. Atlanta (12 Siege - 8 Niederlagen) rangiert in der Eastern Conference auf Rang sechs.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel