vergrößernverkleinern
Memphis Grizzlies v Miami Heat
Dwyane Wade wurde mit den Miami Heat bereits dreimal NBA-Champion © Getty Images

Lange Zeit liefert Miami gegen Memphis eine schwache Vorstellung ab. Dann wachen die Routiniers um Chris Bosh auf. Dwyane Wade hat am Ende das Glück des Hall of Famers.

Dwyane Wade hat seine NBA-Reputation als großer Finisher mit etwas Glück einmal mehr unter Beweis gestellt.

Beim 100:97 (48:56) gegen die Memphis Grizzlies steckten seine Miami Heat lange in großen Schwierigkeiten, ehe der elfmalige All-Star einen seiner klassischen wilden Würfe im Rückwärtsfallen auf den vorderen Teil des Rings setzte und mit einem glücklichen Bounce die 98:97-Führung markierte (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

"Dwyane ist unheimlich. Er kann wirklich gruselige Phasen spielen und dann in den letzten zwei Minuten plötzlich unglaubliches Selbstbewusstsein entwickeln. Ein Hall of Famer ist immer eine gute Option", lobte Coach Erik Spoelstra.

Gegen Ende des dritten Viertels drohte seinem Team beim Stand von 59:75 die vierte Niederlage in Folge. Jeff Green erwischte für die Gäste mit 26 Punkten einen glänzenden Abend.

Dann legten jedoch Miamis Routiniers um Chris Bosh (22 Punkte) und Luol Deng (15 Zähler, 7 Rebounds) eine Schippe drauf. In der letzten Minute begann dann die Wade-Show, zunächst verkürzte "The Flash" auf 96:97, ehe ihm 21,9 Sekunden vor dem Ende der spektakuläre Führungstreffer gelang. Zuvor hatte er neun seiner 14 Würfe verfehlt.

"Ich will den Ball in diesen Situationen in meinen Händen haben. Zum Glück ist endlich einmal was reingegangen", sagte Wade (14 Punkte). Der langjährige Mitspieler Mario Chalmers - erst vor kurzem nach Memphis getradet - war nicht überrascht: "Ich bin das von ihm gewohnt."

Miami (13 Siege - 9 Niederlagen) zog in der Eastern Conference mit den Indiana Pacers auf Rang fünf gleich. Memphis (13:12) ist im Westen Sechster.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel