vergrößern verkleinern
Dirk Nowitzki kommentierte sein Missgeschick wie gewohnt selbstironisch
Dirk Nowitzki kommentierte sein Missgeschick wie gewohnt selbstironisch © Getty Images

Dirk Nowitzki sorgt beim Sieg der Mavericks für Belustigung. Bei einem Dunk-Versuch springt der 37-Jährige nicht hoch genug. Glücklicherweise ist die Szene bereits abgepfiffen.

Beim Krimi-Sieg der Dallas Mavericks über die Sacramento Kings hat Dirk Nowitzki neben wichtigen Treffern auch das lustigste Highlight der Partie gesetzt.

Beim Stand von 8:11 lief Chandler Parsons einen Fastbreak, den er per Layup abschließen wollte. Quincy Acy wollte Parsons' Versuch noch stoppen. Der Kings-Forward erwischte den Ball zwar, doch da dieser bereits am Brett war, entschieden die Schiedsrichter zu Recht auf Goaltending.

Der im Fastbreak nachgelaufene Nowitzki wollte den Ball um sicherzugehen noch im Korb unterbringen, schnappte sich den Rebound und ging zum Dunk hoch. Leider machte der 37-Jährige die Rechnung ohne seine Sprungkraft und setzte den Ball vorne an den Ring.

Häme für Nowitzki

Nach dem Spiel musste sich der Superstar deshalb einige Sprüche gefallen lassen.

"Ich bin nicht komplett gesprungen, aber ich dachte dennoch, dass ich hoch genug gesprungen bin, um ihn irgendwie reinzudrücken und dann wegzugehen, aber ich glaube, das habe ich nicht", sagte Nowitzki in typisch selbstironischer Manier: "Das war wahrscheinlich mein bestes Play in der ersten Halbzeit."

Besonders bei Center Zaza Pachulia kam Freude über Nowitzkis Missgeschick auf. Denn die zwei unathletischen Big Men haben eine Wette am Laufen, wer am Ende der Saison mehr Dunks auf dem Konto hat.

Aktuell führt der Georgier gegen seinen deutschen Kollegen offiziell mit 9:4. Allerdings hat Nowitzki Pachulia davon überzeugt, dass zehn Dreier als ein Dunk zählen, sodass das Rennen als ausgeglichen angesehen wird - Nowitzki hat bisher 54 Dreier verwandelt (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

Pachulia fordert Punktabzug

Pachulia fordert aber einen Punktabzug für Nowitzkis Fehl-Dunk. "Wir sind uns alle darüber einig, dass das als Minus zählt", sagte Pachulia: "Das war peinlich. Ich hasse es, ihm das anzutun. Er arbeitet so hart, um seine vier Dunks zu kriegen, aber so ist das Spiel. Das ist die Regel."

Nowitzki will sich das aber aufgrund der Tatsache, dass der Angriff vor seiner Aktion eigentlich schon abgeschlossen war, nicht gefallen lassen. "Wenn es kein Goaltending gewesen und ich im Spiel so rumgehangen wäre, wäre es auf jeden Fall ein Minus-Eins", sagte Nowitzki: "Aber da es nach dem Pfiff war, werden wir das laufen lassen. Ich werde im Flugzeug mit ihm sprechen."

Die Laune im Mavs-Flieger sollte nach dem Sieg und der Aktion bestens gewesen sein.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel