Video

Die Golden State Warriors kämpfen die Miami Heat nieder. Es ist der 36. Heimerfolg nacheinander und der 36. Saisonsieg. Die Hälfte der Bestmarke der Bulls ist geschafft.

Die Golden State Warriors sind in der NBA weiter auf Rekordjagd.

Das Team um Stephen Curry feierte einen hart erarbeiteten 111:103-Sieg über die Miami Heat. Mit nun 36 Siegen in 38 Spielen haben sie bereits halb so viele Erfolge auf dem Konto wie die Chicago Bulls, die 1996-1997 mit 72 Saisonsiegen den Rekord aufstellten.

Zudem ist es für die Warriors der 36. Heimsieg nacheinander (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

Curry jagt Korver

"Da schaust du schon drauf und denkst 'Wow. 36-2. Das ist verrückt'", sagte Shaun Livingston: "Das ist ein High-School-Rekord. Aber wir versuchen, im Hier und Jetzt zu bleiben."

Curry traf nur vier seiner elf Dreier und insgesamt elf von 27 aus dem Feld, war mit 31 Punkten aber bester Werfer der Partie. Der MVP setzte seine Serie fort und traf auch im 109. Saisonspiel in Folge einen Dreier. Kyle Korvers Rekord (127) ist in Reichweite.

Sein Distanztreffer zum 110:101 26,9 Sekunden vor dem Ende brachte endgültig die Entscheidung.

Bank rettet Starter

Draymond Green zeigte mit 22 Zählern, zwölf Rebounds und sechs Assists seine gewohnten Allround-Qualitäten. Allerdings hatten auch die Reservisten großen Anteil am Sieg.

Die Starter konnten sich nie wirklich absetzen und saßen zu Beginn des Schlussabschnits auf der Bank. Marreese Speights, der bis dahin keine Sekunde auf dem Feld gestanden hatte, sorgte mit sechs Punkten zu Beginn des Viertels dafür, dass Golden State die Kontrolle übernahm.

"Das ist ein großer Bonus für uns", sagte Curry: "Wir Starter haben gut gespielt, konnten es aber nicht aufrechterhalten. Sie sind reingekommen, haben die Kontrolle übernommen und uns zur Ziellinie gebracht."

Wade: "Genießt es"

Für Miami brachte es Dwyane Wade auf starke 20 Punkte, sieben Rebounds und elf Assists. Chris Bosh (15/12/4) erzielte ebenfalls ein Double-Double. Insgesamt sechs Heat-Spieler kamen auf eine zweistellige Punkteausbeute.

"Wenn du einen Fehler machst, wissen sie wirklich, wie sie Kapital daraus schlagen können", sagte Heat-Coach Erik Spoelstra: "Unsere Spieler haben wirklich hart gespielt und genug dafür getan, dass wir eine Chance hatten."

Wade hatte einen speziellen Rat für den erfolgreichen Gegner parat. "Ich habe ihm (Andre Iguodala, Anm. d. Red) gesagt: 'Hör zu, genießt es. Betrachte es nicht als selbstverständlich'", sagte Wade: "Wir haben das auch schon erlebt. Wenn es vorbei ist, ist es anders. Man muss es genießen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel