Video

Jimmy Butler von den Chicago Bulls explodiert beim Krimi-Sieg in Toronto nach der Pause und knackt Jordans Rekord. Ein Ellbogencheck lässt den Matchwinner leiden.

Jimmy Butler hat beim 115:113 (48:60)-Sieg der Chicago Bulls bei den Toronto Raptors einen Rekord von Michael Jordan geknackt.

Der Guard der Bulls erzielte nach der Pause 40 seiner 42 Punkte und überbot damit Jordans teaminterne Bestmarke von 39, die er 1989 gegen Milwaukee ebenfalls in der zweiten Halbzeit aufgestellt hatte.

Nach einer leisen ersten Hälfte, in der Butler nur einen von vier Würfen für zwei Punkte traf, explodierte der Superstar der Bulls und verwandelte 14 seiner 19 Versuche (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

Butler scheut Vergleich

"Vergleicht mich nicht mit ihm", sagte Butler: "Ich will nicht mit ihm verglichen werden, weil die Leute dann denken, ich müsste das tun, was er getan hat. Das versuche ich zwar, aber wir sind nicht ansatzweise der selbe Spieler."

Ein alter Wegbleiter Jordans zeigte sich allerdings begeistert. "Was für eine Vorstellung von Jimmy Butler. Solch eine individuelle Leistung sieht man nicht allzu oft", twitterte NBA-Legende Scottie Pippen.

Der 26-Jährige verhalf seinem Team damit zu einem Comeback über den Ost-Rivalen.

Butlers Leistung war umso bemerkenswerter, weil er im zweiten Viertel einen Ellbogen seines Gegenspielers DeMarre Carroll abbekam und zwei Stiche in den Mund bekam. "Ich war wütend, aber ich bin nur rausgegangen und habe aggressiv gespielt", sagte der Matchwinner.

Butler verliert seinen "Swagger"

In der Schlussphase traf er 30,9 Sekunden vor dem Ende erst einen Dreier, um die Gäste zum ersten Mal seit Beginn des zweiten Viertels in Führung zu bringen. Mit einem Freiwurf sicherte Butler Chicago endgültig den Sieg, da DeMar DeRozan einen Dreier mit der Sirene nicht im Korb unterbringen konnte.

"Ich sage es so: Das ist die beste Vorstellung, die ich bisher als Coach gesehen habe", lobte Trainer Fred Hoiberg seinen Schützling, der sich nach dem Zusammenprall mit Carroll Sorgen um sein Aussehen machte.

"Er hat meinen Swagger beschmutzt, so dass ich eine Weile lang keine Dates haben kann", sagte Butler.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel