vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki im Duell mit Jimmy Butler (r.) © Getty Images

Chicago - Die Dallas Mavericks bezwingen dank eines starken "Dirkules" die Chicago Bulls. Der am Vortag historischen Jimmy Butler ist platt. Joakim Noah verletzt sich schwer.

Die Dallas Mavericks um den deutschen Superstar Dirk Nowitzki haben ihren 23. Saisonsieg gefeiert.

Die Texaner gewannen bei den Chicago Bulls trotz Pausenrückstand mit 83:77 (36:46). Nowitzki war dabei mit 21 Punkten Topscorer gefolgt von Deron Williams. Der seit wochen stark aufspielende Zaza Pachulia verpasste mit neun Zählern und zehn Rebounds nur knapp ein Double Double.

"Die zweite Halbzeit war phänomenal. Wir haben nur 31 Punkte zugelassen", sagte Nowitzki: "Wir wussten, dass die Bulls ihr viertes Spiel in fünf Tagen hatten, deswegen mussten wir den Druck hochhalten im zweiten Durchgang. Das haben wir getan."

Schwarzer Freitag für die Bulls

Jimmy Butler, der für die Bulls am Vortag mit 53 Punkten gegen die Philadelphia 76ers noch eine historische Leistung auf das Parkett brannte, erlebte einen rabenschwarzen Tag. Er wurde von Wesley Matthews aus dem Spiel genommen, traf in 36:16 Minuten nur 13,3 Prozent (2 von 15) seiner Würfe und kam am Ende auf vier Punkte.

"Wes hat sich richtig an ihm abgearbeitet", sagte Mavs-Coach Rick Carlisle nach der Partie: "Aber, um ehrlich zu sein, Butler war ziemlich platt."

Der beste Werfer der Gastgeber war der am Vortrag noch verletzt ausgefallene Ex-MVP Derrick Rose mit 18 Punkten. Kurios: In beinahe allen Statistiken ist Butler besser, wenn er ohne den verletzungsanfälligen Rose auf dem Feld steht.

Apropos Verletzungen: Joakim Noah kugelte sich nach einem Zweikampf mit JaVale McGee im zweiten Viertel die Schulter aus. Der französische Nationalspieler schrie vor Schmerzen und musste vom Feld.

OP bei Noah steht im Raum

"Das hat mich ziemlich an die Situationen erinnert, als sich Derrick Rose verletzt hat", sagte Forward Taj Gibson und gab zu, dass diese Szene das Team negativ beeinflusst habe. Es ist nicht Noahs erste Verletzung an der Schulter: Am 21. Dezember 2015 zog er sich ebenfalls eine Schulterverletzung zu und fiel fast einen Monat aus.

Nun wird mit einem MRT-Scan geprüft, ob eine Operation notwendig ist.

Die Bulls profitieren von der Pleite der Hawks bei den Milwaukee Bucks und bleiben auf Rang drei im Osten.

Die Mavs verteidigen mit dem Sieg ihren fünften Platz in der Western Conference und sind weiter klar auf Playoff-Kurs.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel