vergrößernverkleinern
Die starke Leistung von Anthony Davis (r.) reichte nicht, um die Dallas Mavericks zu bezwingen
Die starke Leistung von Anthony Davis (r.) reichte nicht, um die Dallas Mavericks zu bezwingen © getty images

Dallas-Coach Rick Carlisle gönnt gleich vier Startern eine Pause. Dennoch reicht es zum Sieg gegen die New Orleans Pelicans. Parsons und Felton übernehmen Verantwortung.

Kein Nowitzki, kein Problem: Trotz des Fehlens des deutschen Superstars und weiterer drei nomineller Starter ist den Dallas Mavericks die Revanche gegen die New Orleans Pelicans in der NBA geglückt.

Beim umkämpften 100:91 (49:50)-Erfolg gab Mavericks-Coach Rick Carlisle neben Nowitzki auch Wes Matthews, Deron Williams und Zaza Pachulia eine Verschnaufpause (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

Carlisle erklärt Entscheidung

Einen Tag zuvor hatten die vier Spieler beim Sieg gegen die Sacramento Kings nach doppelter Verlängerung alle über 40 Minuten gespielt.

"Man will nie vier Starter schonen, aber in diesem Fall war es notwendig. Wir dachten, dass wir dennoch stark genug wären, um zu gewinnen", sagte Trainer Rick Carlisle zu seiner Entscheidung auf Nowitzki und Co. zu verzichten.

Der Coach der Mavs sollte Recht behalten - so übernahmen der einzig verbliebene Starter Chandler Parsons (21 Punkte, 8 Rebounds, 6 Assists) und Williams-Backup Raymond Felton (22 Punkte, 6 Assists) Verantwortung und führten die Texaner zum 21. Saisonsieg.

Felton wird zum Matchwinner

Felton wurde mit einem wichtigen Dreier kurz vor Ende der Partie zum Matchwinner. "Ich bin einfach ein Typ, der vor einem großen Wurf nicht zurückschreckt. Dieser Typ, dem es nichts ausmacht, die Verantwortung auf seine Schultern zu nehmen. Ich bin ein Wettkämpfer. Ich weiche vor nichts zurück", sagte Felton.

Am 2. Januar hatten sich die Mavericks in Bestbesetzung den Pelicans noch überraschend mit 98:105 geschlagen geben müssen.

Bei den Gästen stachen einmal mehr Superstar Anthony Davis mit 26 Punkten, zwölf Rebounds, sieben Asssists sowie Tyreke Evans mit 16 Punkten, neun Rebounds und fünf Assists heraus.

Pelicans-Coach enttäuscht von seinem Team

Pelicans-Coach Alvin Gentry war nach dem Spiel sehr unzufrieden mit seinem Team: "Ich bin sehr enttäuscht. Wir haben immer wieder gesagt, dass es keine Rolle spielt, wer spielt und wer nicht. In diesen Situationen ist es normal, dass andere Spieler besser spieler, weil sie ihre Chancen nutzen wollen - und wir haben darauf nicht reagiert."

Nach dem zweiten Erfolg in Serie steht Dallas weiterhin auf Platz fünf im Westen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel