vergrößern verkleinern
Dirk Nowitzki und Dennis Schröder sind die beiden besten deutschen Basketballspieler © Getty Images

München - Dennis Schröder und die Atlanta Hawks empfangen in der NBA Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks - womöglich zum letzten Mal in dieser Konstellation.

Der eine geht vorher zum Friseur, der andere geht bald danach vielleicht ganz.

Vor dem Duell der Atlanta Hawks gegen die Dallas Mavericks ab 2 Uhr in der Nacht auf Dienstag (LIVESCORES) sorgen die beiden besten deutschen Basketballer vor allem abseits des Parketts für Schlagzeilen.

Dennoch könnte die Gemütslage bei beiden im Moment unterschiedlicher kaum sein. Während Dirk Nowitzki zuletzt beim Sieg über die Phoenix Suns geschont wurde und den Spott der Teamkollegen über seine neue Föhnfrisur mit einem Lächeln quittiert, ist Dennis Schröder derzeit kaum zum Lachen zumute.

Von einer Pleite in die nächste

Seine Hawks taumeln von einer Niederlage in die nächste. Das klare 87:105 bei den Miami Heat in der vergangenen Nacht war bereist die dritte Pleite in Serie für Atlanta. In der Tabelle der Eastern Conference rutschten die Hawks bis auf Platz fünf ab.  (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US )

Auch Schröder selbst hatte schon bessere Auftritte in dieser Saison. Bei den drei Niederlagen gegen die Los Angeles Clippers, die Indiana Pacers und die Heat kam er im Schnitt nicht einmal auf acht Punkte. Seine Einsatzzeit stagniert weiter bei rund 20 Minuten.

Für den ambitionierten Braunschweiger ist das zu wenig. Schon zu Beginn der Saison hatte er laut über einen Wechsel nachgedacht, falls ihm in dieser Spielzeit nicht der Sprung in die Starting Five der Hawks gelingen sollte.

Schröder ein Trade-Kandidat

Der Abschied aus Georgia könnte nun schneller kommen als vermutet. Denn vor dem Ende der Trading Deadline am 18. Februar wird auch der 22-Jährige immer häufiger als möglicher Wechselkandidat gehandelt.

Wie ESPN berichtet, habe das Vertrauensverhältnis zwischen Schröder und seinem Trainer Mike Budenholzer arg gelitten seit der Zeit, in der der deutsche Nationalspieler um den Jahreswechsel herum zwei komplette Spiele auf der Bank schmoren musste.

Angeblich sind die Hawks Gesprächen über einen Trade nicht abgeneigt. Sollte es tatsächlich so kommen, würde Schröder in der kommenden Nacht zum letzten Mal das Hawks-Trikot bei einem Spiel gegen die Dallas Mavericks tragen.

Teague zu den Knicks?

Es könnte allerdings auch alles ganz anders kommen. Nach Einschätzung von Experte Chris Manix von Sports Illustrated ist nicht Schröder, sondern dessen Rivale auf der Guard-Position, Jeff Teague, Atlantas Trade-Kandidat Nummer 1.

Offenbar hat es bereits erste Verhandlungen mit den New York Knicks über einen Wechsel von Teague in den Big Apple gegeben. Dies würde aus zwei Gründen Sinn ergeben: Erstens könnten die Hawks für ihren etatmäßigen Aufbauspieler einen besseren Spieler bekommen als für Schröder. Und zweitens würde ein Abschied von Teague ihr Budget um sechs Millionen Dollar mehr entlasten als ein Wechsel von Schröder.

Ob er also wirklich zum letzten Mal für die Hawks gegen Dallas aufläuft? Spätestens in knapp drei Wochen wird es die Antwort geben.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel