vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki und Kelly Olynyk
Dirk Nowitzki (l.) ist für Kelly Olynyk ein Vorbild © Getty Images

Eine Celtics-Legende meint, Bostons Kelly Olynyk könne tatsächlich besser als Dirk Nowitzki werden. Mavericks-Eigner Mark Cuban kontert cool mit einem modischen Verweis.

Mark Cuban ist immer für einen lockeren Spruch gut.

Der Eigentümer der Dallas Mavericks stellte diesen Ruf am Randes des Heimspiels gegen die Boston Celtics wieder einmal unter Beweis.

Aber der Reihe nach: zuletzt hatte Celtics-Legende Tommy Heinsohn in seiner Funktion als TV-Experte mit einem sehr gewagten Vergleich für Aufsehen gesorgt.

Bostons junger Big Man Kelly Olynyk könne nach Heinsohns Einschätzung sogar "besser als Dirk Nowitzki werden". Darauf angesprochen konterte Cuban cool: "Ich stelle Tommy nie in Frage. Ich bin einer seiner größten Fans - er hat von Frisuren gesprochen, richtig?"

Tatsächlich verbietet sich ein sportlicher Vergleich - das sieht auch Nowitzki so. "Ich mag den Jungen, er hat sich stetig verbessert, aber ich weiß nicht, ob er wirklich in diese Höhen kommt. Da hat er noch einen weiten Weg vor sich", sagte "Dirkules" mit einem Lächeln.

Der deutsche Superstar war 2007 der erste Europäer, der zum MVP gewählt wurde und ist seit dieser Saison der sechstbeste Scorer der NBA-Geschichte.

Der Kanadier Olynyk, der wegen Nowitzki die Nummer 41 trägt und auch schon seinen legendären Flamingo-Wurf kopierte, spielt seine zweite NBA-Saison und weist einen Punkteschnitt von 9,7 auf.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel