vergrößernverkleinern
James Harden war von den Utah Jazz einfach nicht zu stoppen
James Harden war von den Utah Jazz einfach nicht zu stoppen © getty images

Die Utah Jazz kassieren die dritte Pleite in Folge. Tibor Pleiß muss zuschauen, weil ein Starter wieder fit ist. James Harden kann aber auch dieser nicht stoppen.

Die Utah Jazz haben ohne Tibor Pleiß die dritte Pleite in Folge in der NBA kassiert.

Gegen die Houston Rockets, die auf Center Dwight Howard verzichten mussten, verlor das Team um den deutschen Nationalspieler mit 94:103 (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

Nachdem Pleiß nur einen Tag zuvor mit acht Punkten eine persönliche NBA-Bestmarke aufstellte, musste er gegen die Rockets das ganze Spiel von der Bank verfolgen.

Grund dafür war der Einsatz des wiedergenesenen Starters Rudy Gobert, der es in 15 Minuten Spielzeit auf sechs Punkte und drei Rebounds brachte.

"Wir wollten in dem Spiel sehen, wie ich mich fühle, und ich fühle mich großartig. Ich war überhaupt nicht müde. Ich habe einen Monat lang hart dafür gearbeitet", sagte Gobert.

Sollte demnächst auch der noch verletzte Derrick Favors zurückkehren, wird Pleiß wohl vorerst nicht mehr zum Einsatz kommen.

Utah bekam vor allem Superstar James Harden nicht in den Griff, der 33 Punkte zum Erfolg der Rockets beisteuerte. Damit hat Harden in drei seiner letzten vier Spiele mindestens 30 Punkte erzielt.

Trotz der Niederlage behält Utah den achten Rang im Westen, doch die Sacramento Kings rücken durch den 118:115-Sieg gegen die Los Angeles Lakers weiter dichter heran.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel