Video

Avery Bradley wird für die Boston Celtics in Cleveland zum umjubelten Helden. LeBron James dreht im Schlussviertel auf, setzt aber auch seine Dreiermisere fort.

Die Boston Celtics haben die Cleveland Cavaliers in eigener Halle geschockt.

Avery Bradley versenkte mit der Schlusssirene einen Dreier zum 104:103 (43:49)-Sieg für die Gäste, die den achten Sieg in den letzten neun Spielen feierten.

Bradley wird zum Helden

Die Celtics vergaben zunächst eine Sieben-Punkte-Führung in den letzten drei Minuten und lagen 18 Sekunden vor Schluss mit fünf Punkten zurück.

Nach Jae Crowders Dreier erhöhte Kyrie Irving mit zwei Freiwürfen für die Gastgeber zunächst auf 103:99. Dann wurde Evan Turner bei seinem erfolgreichen Layup gefoult. Der anschließende Freiwurf saß zwar nicht, der Ball ging aber von LeBron James ins Aus, sodass Boston noch eine Chance blieb.

Crowders Einwurf passte Isaiah Thomas zu Bradley weiter, der den Ball zunächst kontrollieren musste, bevor er ihn zum umjubelten Siegtreffer in den Korb warf.

"Es ist ein großartiges Gefühl. Ich habe den Ball kurzzeitig verloren und dachte nicht, dass ich noch genug Zeit hätte, um einen Wurf loszulassen", erklärte der Matchwinner.

James' Dreiermisere geht weiter

James erzielte 30 Punkte für die Cavs, die unter dem neuen Coach Tyronn Lue bereits die dritte Niederlage im achten Spiel kassierten. 13 seiner 30 Zähler scorte der Superstar im Schlussviertel, doch es reichte trotzdem nicht.

Insgesamt traf James allerdings nur neun seiner 23 Wurfversuche und keinen seiner fünf Dreier. Damit hat James seine letzten 18 Versuche aus der Distanz verfehlte.

"Ich kann es nicht beschreiben", sagte Lue und bemängelte die 60-prozentige Freiwurfquote: "Wir müssen einfach die Freiwürfe machen."

Cleveland (35:14) hat damit nur noch zwei Niederlagen weniger auf dem Konto als die im Osten zweitplatzierten Toronto Raptors.

Die in Topform spielenden Celtics (30:22) haben sich auf Rang vier vorgepirscht. Neben Bradley, der insgesamt 14 Punkte erzielte, waren Thomas (22), Turner (19) und Tyler Zeller (16) die Matchwinner für die Gäste.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel