vergrößernverkleinern
Sprite Slam Dunk Contest 2014
Shaquille O'Neal nahm insgesamt 15 Mal am All-Star Game teil © Getty Images

Die Legenden um Shaquille O'Neal wünschen sich Änderungen beim All-Star-Weekend. Charles Barkley will das Spiel draußen sehen, O'Neal ein Eins-gegen-Eins-Turnier.

Von Freitag bis Sonntag steigt im Air Canada Centre in Toronto das All-Star-Weekend (LIVE im TV auf SPORT US). Das jährliche Spektakel der NBA findet in der kanadischen Metropole zum 65. Mal statt.

Am Freitag startet das Wochenende mit dem Celebrity Game mit früheren NBA- und WNBA-Spielern, Schauspielern, Musikern und anderen Prominenten sowie der Rising Stars Challenge (Sa., ab 3 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US) mit den besten Youngstern.

Am Samstag stehen die Skills Challenge, der Dreierwettbewerb und der Dunking Contest auf dem Programm (So., ab 2 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US), bevor mit dem All-Star Game, dem Duell der besten Spieler der Western und Eastern Conference, am Sonntag der eigentliche Höhepunkt ansteht (Mo., ab 2 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US).

In den letzten Jahren verlor das Mega-Event in den USA aber etwas an Beliebtheit, der Ruf nach kleineren Reformen wurde laut. Drei NBA-Legenden meldeten sich nun in einer Telefonkonferenz zu Wort.

Barkley: USA gegen Welt – an der frischen Luft?

Charles Barkley, NBA-MVP von 1993, kann sich einen Wechsel des Austragungsort vorstellen. "Wir sollten ein All-Star-Game draußen machen, in einer wärmeren Stadt wie Miami oder Los Angeles. Ich denke, das könnte spaßig werden", sagte Barkley. (Alles zum US-Sport auch am Mi., 23.30 Uhr im Free-TV auf SPORT1 in Inside US Sports)

"Sir Charles" plädiert auch für eine weitere Änderung beim Treffen der Superstars. "Ein Team der USA sollte gegen eine Weltauswahl spielen. Wir haben inzwischen genügend internationale Spieler, die es zu einem konkurrenzfähigen Duell machen. Das wäre aufregend", erklärte der 52-Jährige, der inzwischen als TV-Experte arbeitet.

Bei der Rising Stars Challenge spielen seit 2015 bereits die besten Internationals gegen die besten Amerikaner.

O'Neal: Eins gegen Eins-Turnier

Shaquille O'Neal ist für die Einführung eines neuen Wettbewerbs. Die Centerlegende will zusätzlich zum normalen Teamspiel Duelle zwischen zwei Spielern sehen.

"Ich könnte mir Eins gegen Eins-Matchups vorstellen", sagte O'Neal: "Man sollte die großen Namen holen, die wir beispielsweise beim Dunk Contest nicht mehr haben. Ein Eins gegen Eins-Turnier mit den zehn besten Spielern der NBA - das würde ich gerne sehen."

Smith: Holt die Legenden zurück

Kenny Smith, zweimaliger NBA-Champ mit den Houston Rockets, fasst vor allem zwei Wettbewerbe des Samstags ins Auge – den Dreierwettbewerb und den Slam Dunk Contest.

"Ich hätte nichts dagegen, frühere Shooter wie Reggie Miller oder Craig Hodges beim Dreier-Contest zu sehen", erklärte Smith, der meinte, dass diese auch im Alter ihr Wurftalent noch hätten: "Wahrscheinlich gehen sie immer noch werfen."

Für das Kräftemessen der besten Athleten nimmt er die Version der Beko BBL als Vorbild. "Es gibt so viele starke Dunker außerhalb der NBA, die man einbringen sollte. Dann kann ein Durchschnittstyp für einen Tag ein NBA-Guy sein", erklärte der 50-Jährige.

Bei der Spaß-Veranstaltung der Beko BBL bekamen in den letzten Jahren häufig Amateure einen Platz im Teilnehmerfeld, welche die Ligaathleten einige Male düpierten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel