vergrößernverkleinern
J.R. Smith (r.) platzte nach der erneuten Pleite der Kragen
J.R. Smith (r.) platzte nach der erneuten Pleite der Kragen © Getty Images

Die Cleveland Cavaliers zeigen ohne den geschonten LeBron James gegen Washington erneut eine schwache Vorstellung. J.R. Smith platzt nach der Pleite der Kragen.

Die Cleveland Cleveland schlittern in der NBA in eine kleine Krise.

Der Spitzenreiter der Eastern Conference kassierte ohne LeBron James bei den Washington Wizards eine klare 99:113 (54:63)-Pleite.

James wurde von seinem Trainer Tyronn Lue aufgrund des engen Spielplans geschont. Es war erst das zweite Mal in diesem Jahr, dass James deswegen nicht an einer Partie teilnahm (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

Smith und Thompson bedient

"Jedes Mal, wenn du solch einen Zug machst, lässt du damit die anderen etwas im Stich", sagte Lue: "Aber wir haben diese Entscheidung getroffen."

Ohne ihren Superstar hatten die Cavaliers keine Chance und lagen teilweise mit 30 Punkten zurück. Die Pleite frustrierte vor allem Guard J.R. Smith, der acht Punkte und vier Rebounds in 18 Minuten erzielte.

"Wenn wir mit diesem Energielevel spielen und rauskommen und so spielen, wie wir es heute getan haben, sollten wir nicht die sein, die wir sind und diese Trikots tragen", meinte Smith angefressen.

Seine Ansage war aber noch nicht beendet. "Wir können nicht solch einen Basketball spielen am Ende der Saison. Man spricht darüber, ein Titelkandidat zu sein und wir werden abgeschossen und zerstört", meinte Smith: "Das geht nicht."

Wall glänzt erneut

Auch Big Man Tristan Thompson (zwei Punkte und zwei Rebounds) nannte die Pleite "peinlich".

Für Cleveland (41-17) war es die dritte Niederlage in den letzten vier Spielen. Der Finalist aus dem letzten Jahr behauptete aber den knappen Vorsprung vor den zweitplatzierten Toronto Raptors (39-19), die ohne Kyle Lowry mit 101:114 bei den Detroit Piston verloren.

Kyrie Irving war mit 28 Punkten und sechs Assists bester Mann seines Teams. Die Wizards (28-30), die weiter verbissen um die Playoffs kämpfen, führte erneut John Wall (21/13) an. Für den Spielmacher war es das 34. Double-Double der Saison.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel