vergrößernverkleinern
Chandler Parsons (l.) steuerte 15 Punkte zum Sieg der Mavericks bei © getty Images

Dirk Nowitzki kann seinen neuen Haarschnitt gegen die Suns nicht präsentieren, er wird für das deutsche Duell geschont, Deron Williams sorgt für den Sieg.

Die Dallas Mavericks bleiben auch ohne den geschonten Superstar Dirk Nowitzki in der Erfolgsspur.

Trotz der Verschnaufpause für den Würzburger fuhren die Mavs einen standesgemäßen 91:78-Sieg gegen die Phoenix Suns ein und verbuchten den zweiten Erfolg auf heimischen Parkett in Serie. Allerdings mussten die Texaner lange zittern und machten den Sieg erst dank eines starken letzten Viertels perfekt. (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US )

Nowitzki für Hawks-Spiel geschont

"Wenn wir zwei Spiele an zwei Tagen bestreiten, wird er in einer der beiden Partien nicht zum Einsatz kommen", sagte Mavs-Coach Rick Carlisle über Nowitzki. "Wir haben auf den Spielplan geschaut und sind zu dem Entschluss gekommen, dass wir ihn besser heute schonen."

Ein Grund für die Entscheidung dürfte gewesen, dass es schon am Dienstag zum Duell mit den Atlanta Hawks und damit zum deutschen Duell zwischen Nowitzki und Dennis Schröder kommt. 

Mit 28:22-Siegen liegt Dallas in der Western Conference weiterhin auf Platz sechs, während Phoenix (14-35) als 13. schon lange keine realistischen Chancen mehr auf den Einzug in die Playoffs hat.

Starkes Schlussviertel der Mavs

Vor den abschließenden zwölf Minuten hatten die Gäste aus Arizona noch mit 69:68 geführt, ehe eine taktische Änderung von Coach Rick Carlisle den Mavericks doch noch den Sieg bescherte. Er spielte durchgehend mit zwei Big Men und verstärkte damit die Defensive, die im Schlussviertel nur noch neun Punkte der Suns zuließ.

In Nowitzkis Abwesenheit zeichnete sich Deron Williams als Führungsspieler aus. Der Point Guard steuerte 27 Punkte bei. "Wir wissen, dass wir offensiv alle ein bisschen mehr machen müssen, wenn Dirk nicht dabei ist", sagte Williams.

Neuer Haarschnitt

Nowitzki kam zwar nicht zum Einsatz, sorgte aber dennoch für Schlagzeilen: mit einem neuen Haarschnitt. Seine Föhnfrisur war prompt das Thema innerhalb der Mannschaft. "Das ganze Team nennt mich jetzt Ellen De Generis", witzelte der 37-Jährige und bezog sich damit auf die Frisur der blonden Schauspielerin.

    

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel